Aachen - „Lügenpresse“? Profis diskutieren mit Schülern.

„Lügenpresse“? Profis diskutieren mit Schülern.

Letzte Aktualisierung:

Aachen. Wie kaum jemals zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik gerät der Journalismus in diesen Tagen unter Druck.

„Systemmedien“, „Schweigekartell“, „Lügenpresse“ sind die derzeit kursierenden Schlagworte, die das massive Misstrauen zum Ausdruck bringen, das Journalisten aus Teilen der Bevölkerung entgegenschlägt. Das zu einer Zeit, in der unabhängige Berichterstattung wichtiger denn je ist. Unzählige, teils fragwürdige Sender nutzen das Internet, um Desinformation oder interessengeleitete Nachrichten an die Frau und den Mann zu bringen.

Impulsvorträge

Welche Rolle spielt Journalismus in dieser Situation? Wie reagiert er auf die Herausforderungen? Wie lässt sich der Vorwurf der Lügenpresse entkräften? Sind am Ende Teile der Medienlandschaft ein Stück weit mit schuld, dass ein solcher Vorwurf entstehen konnte? Wie könnte heutzutage Medienkompetenz und eine konstruktive Medienkritik aussehen?

Diese und weitere Fragen wollen wir mit Schülern aus dem Verbreitungsgebiet unserer Zeitung diskutieren. Wir, das sind Andreas Düs-pohl, Leiter des Internationalen Zeitungsmuseums in Aachen, Wolfgang Birkenstock, freier Journalist, und Amien Idries, Chef vom Dienst unserer Zeitung.

In der Veranstaltungsreihe besuchen wir Schulen, halten kurze Impulsvorträge und wollen vor allem mit den Schülern ins Gespräch kommen. Bei den Vorträgen wird es um die historische Rolle des Journalismus und Verschwörungstheorien, konkrete Beispiele aus der journalistischen Arbeit (Kölner Silvesternacht, Alemannia Aachen) und die immer stärker werdende Rolle von Bildern gehen.

Die sechs Veranstaltungen sollen in der Zeit vom 26. September bis zum 7.Oktober und vom 24. Oktober bis zum 4.November stattfinden. Geplant sind etwa 2,5 Zeitstunden mit einer Gruppe von maximal 80 Schülern. Sollen wir an Ihre Schule oder an die Schule Ihres Kindes kommen? Dann schreiben Sie uns. Sagen Sie uns, warum ein Besuch wichtig wäre.

Senden Sie Ihre Bewerbung mit einem Terminvorschlag im angegebenen Zeitraum bis zum 11. Juli an anmeldung@zeitungsverlag-aachen.de.

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert