Lokaler Pokal-Schlager doch auf dem Tivoli

Von: Hans-Peter Leisten
Letzte Aktualisierung:
Samstag geschlossen: Statt bei
Samstag geschlossen: Statt beim SV Eilendorf an der Halfenstraße wird jetzt an der Krefelder Straße gespielt. Foto: Andreas Steindl

Aachen. Für den SV Eilendorf wäre sie das Heimspiel des Jahrzehnts gewesen - die Partie im Mittelrhein-Pokal gegen die Profis von Alemannia. Der Traum ist geplatzt. Grund sind primär die Sicherheitsbedenken der Polizei, im Kern aber die Rivalitäten zwischen den Fan-Gruppen der Alemannia „Karlsbande” und „Aachen Ultras”.

Und die Polizei hat nach Aussage des zuständigen Polizeidirektors Christian Aussem Anzeichen dafür, dass auch am Samstag alles andere als ein Freundschaftstreffen auf dem Platz des SVE an der Halfenstraße hätte stattfinden sollen.

Jetzt wird die Partie um 15.30 Uhr im Tivoli ausgetragen. „Unser Heimvorteil ist futsch. Und wir müssen auch von finanziellen Einbußen ausgehen. Denn selbst wenn mehr Zuschauer kommen sollten, sind die finanziellen Aufwendungen am Tivoli deutlich höher. Wir bleiben Gastgeber”, ärgert sich SVE-Coach Achim Rodtheut. „Wir haben alles versucht, auch von der Alemannia und den zuständigen Behörden alle Unterstützung erhalten. Aber ich habe den Eindruck, dass die Polizei von Anfang an die Verlegung wollte.”

Die Enttäuschung kann Christian Aussem absolut nachvollziehen, sieht aber zur Entscheidung keine Alternative: „Eine Trennung der Fans wäre auf dem Platz in Eilendorf nicht möglich gewesen.” Er hat mit allen Verantwortlichen beider Vereine und aller Behörden am Dienstagnachmittag bei einer Sicherheitsbesprechung die Sichtweise der Polizei dargelegt.

Und führt in der Tat gewichtige Argumente für die Entscheidung zur Verlegung ins Spiel: Die „Karlsbande” habe zu einem Treffen in Eilendorf am Samstag um 10 Uhr aufgerufen, Bier für einen Euro angeboten und die Mitglieder eingeladen, die am Tivoli Stadionverbot haben. Aussem stellt klar: „Wir haben klar die Gefahren aufgezeigt. Wenn etwas passiert wäre, hätte nicht die Polizei, sondern der SVE die Verantwortung getragen. Jetzt müssen die Eilendorfer unter der Fan-Situation leiden.”

Unabhängig davon startet heute der Ticket-Vorverkauf ab 10 Uhr ausschließlich im Fan-Shop am Tivoli. Dauerkartenkunden haben dabei Vorkaufsrecht. Ob die am Dienstagmorgen gemeldete Limitierung auf zwei Tickets pro Person gilt, ist offen. Bei der Alemannia war am frühen Dienstagabend niemand mehr dazu zu erreichen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert