Laub auf den Schienen: Züge könnten sich verspäten

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Bahn bereitet sich auf den Herbst vor
Eine spezielle Sandmischung wird am Mittwoch (12.10.2011) auf dem Bahnhof von Münster auf die Gleise vor ein Rad gesprüht. Die aus dem Führerstand bedienbare sogenannte Besandungsanlage soll beispielsweise in Falle von Laub auf den Schienen den Bremsweg verkürzen. Weil Laub auf den Schienen liegen kann, müssen Bahnreisende in den nächsten Wochen zuweilen mit verspäteten Zügen rechnen. Foto: dpa

Münster. Weil Laub auf den Schienen liegt, müssen Bahnreisende in NRW in den nächsten Wochen bisweilen mit verspäteten Zügen leben. Dieses Jahr erleichtere eine günstige Wetterlage der Bahn aber den Job, sagte Lokführer Markus Rötzer am Mittwoch in Münster.

„Viel Regen wäscht die Schienen sauber, viel Wind lässt sie abtrocknen.” Auch hätten zusätzliche Technik und bessere Schulung der Lokführer dazu geführt, dass Verspätungen und Zugausfälle zurückgegangen seien, sagte der Energiemanager bei der Bahntochter DB Regio, Friedhelm Walden. „Wir werden statistisch gesehen jedes Jahr besser, auch wenn der Fahrgast es vielleicht nicht sofort merkt.”

Wenn das Laub auf der Schiene klebenbleibe, könne es einen dicken Schmierfilm bilden, erläuterte Bahnsprecher Knut Germann. Züge könnten ins Rutschen geraten. „Schlimmstenfalls entsteht dann eine unrunde Stelle an den Rädern.” Dann muss die Lok in die Werkstatt und erhält einen neuen Radsatz.

Zugausfälle und genervte Fahrgäste sind die Folge. Damit es nicht dazu kommt, sind inzwischen alle 600 Loks und Triebwagen der Deutschen Bahn im Nahverkehr von NRW mit einer speziellen Bremstechnik ausgerüstet. Eine Software streut wenn nötig automatisch Sand aus und kann auch eine Magnetbremse aktivieren. Zuletzt hat die Bahn fast fünf Millionen Euro in Nachrüstungen investiert, für einige Züge gilt jedoch noch ein Tempolimit.

Im Simulator übt das Personal das Fahren über Laub. „Neue Lokführer werden von alten Hasen geschult”, sagte Germann. „Sicherheit geht vor Pünktlichkeit”, gelte im Zweifel. „Wir können an manchen Stellen Verspätungen nicht ausschließen.” Das gelte vor allem für waldreiche Gebiete. Fahrgäste sollten im Internet schauen, ob ihr Zug pünktlich ist und vorsichtshalber einige Minuten mehr einplanen.

Die Homepage wurde aktualisiert