Laschet: Schwarz-Gelb hält sich an Braunkohlebeschlüsse

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Garzweiler
Die Vorgängerregierung aus SPD und Grünen hatte im vergangenen Jahr entschieden, dass in Garzweiler schätzungsweise 400 Millionen von 1,2 Milliarden Tonnen Kohle nicht ausgebaggert werden sollen. Foto: Oliver Berg/dpa

Düsseldorf. Die neue schwarz-gelbe Landesregierung in Nordrhein-Westfalen will sich an die Beschlüsse von Rot-Grün zur Verkleinerung des Braunkohletagebaus Garzweiler II halten.

„Diese Landesregierung steht zu diesen Beschlüssen”, sagte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Mittwoch in seiner Regierungserklärung im Landtag. Schnelle, nicht realisierbare Ausstiegsbeschlüsse werde man aber nicht mitmachen.

Die Vorgängerregierung aus SPD und Grünen hatte im vergangenen Jahr entschieden, dass in Garzweiler schätzungsweise 400 Millionen von 1,2 Milliarden Tonnen Kohle nicht ausgebaggert werden sollen. Dadurch wird ein kleiner Teil der Umsiedlung von Menschen aus dem Tagebaugebiet nicht erforderlich.

Die Homepage wurde aktualisiert