Konservatoren aus Auschwitz helfen in Köln

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Köln / Stadtarchiv / Dokumente / AZ

Köln. Fünf Papierkonservatoren aus der Gedenkstätte des früheren deutschen Vernichtungslagers Auschwitz helfen zurzeit in Köln bei der Bergung von Dokumenten aus dem eingestürzten Stadtarchiv.

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) bezeichnete dies am Freitag als ein „außergewöhnliches Zeichen der Versöhnung”. Die polnischen Experten arbeiten direkt an der Unglücksstelle in der Severinstraße und im Sortierzentrum in Köln-Porz. Die Hilfe sei ein Symbol für die engen Beziehungen zwischen Polen und Deutschland, sagte Rüttgers.

An den Arbeiten in Köln nehmen Konservatoren teil, die in der Gedenkstätte mit einem Konservierungsprojekt der Dokumente des damaligen SS-Hygenie-Instituts beschäftigt sind.

In einem Brief an Rüttgers schrieb der Leiter des Museum Auschwitz Birkenau, Piotr Cywinski: „Ich kann gegenüber der Katastrophe nicht hilflos bleiben, deshalb habe ich entschieden, dass auch alle in der Gedenkstätte eingestellten Papierkonservatoren an den Rettungsarbeiten teilnehmen werden.” Das Land Nordrhein-Westfalen engagiert sich seit 2007 mit Hilfen im Gesamtumfang von 600.000 Euro für das Museum Auschwitz Birkenau.

Die Homepage wurde aktualisiert