AZ App
11738175.jpg

Kommentiert: Ein logischer, aber auch mutiger Schritt

Ein Kommentar von Thorsten Karbach

Region. Es ist ein logischer Schritt der Philosophischen Fakultät der RWTH Aachen, sich das Profil der eigenen Hochschule zunutze zu machen. Sie ist nun einmal eine Technische Hochschule.

Und unter den Technischen Hochschulen eine der besten im Land, wenn nicht sogar die beste. Bei allem Respekt vor den Leistungen und dem Einsatz der Aachener Geisteswissenschaftler: Die RWTH wird sich auch in Zukunft kaum über die Bereiche Geschichte, Theologie oder Literaturwissenschaften profilieren – es sei denn, diese Disziplinen bieten etwas, was es sonst kein zweites Mal im Land gibt.

Das neue Zentrum für interdisziplinäre Wissenschafts- und Technikforschung hat eindeutig das Potenzial eines solchen Alleinstellungsmerkmals. Klar, wer unbedingt eine der originären Geisteswissenschaften studieren will, wird dies auch weiterhin in Münster oder Tübingen tun wollen – mit den damit verbundenen meist unsicheren Jobaussichten.

Die zunehmend technisierte Gesellschaft muss sich Fragen stellen – und das soll in Aachen geschehen. Es müssen Fragen sein, die nicht nur der Wissenschaft wegen gestellt werden, sondern auch für die Gesellschaft und die Industrie interessant sind. Das schafft neue Berufsperspektiven. Klingt gut? Ja, aber es ist auch ein mutiger Schritt. Das neue Zentrum wird nur funktionieren, wenn die Philosophische Fakultät Stärke und Einigkeit demonstriert und sich nicht von den starken Natur- und Ingenieurwissenschaften als bereitwilliger Helfer ausnutzen lässt. Das wäre ein kapitaler Rückschritt und würde die Frage aufwerfen, wie man dafür die Romanistik opfern konnte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.