Kölnerin muss eine Nacht im Tresorraum der Sparkasse ausharren

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Köln. Eine 68-jährige Kölnerin hat unfreiwillig im Tresorraum einer Sparkasse übernachtet. Eigentlich wollte die Frau nur etwas an ihrem Schließfach erledigen, doch dann wurde sie selbst eingeschlossen.

Wie die Kölner Polizei am Donnerstag mitteilte, hatte ein Sparkassen-Mitarbeiter bei Geschäftsschluss pflichtbewusst auch den als Tresorraum ausgerüsteten Schließfachraum im Keller der Filiale verriegelt, die Kundin dabei aber übersehen.

Die 68-Jährige benachrichtigte daraufhin über ein im Raum installiertes Telefon das Personal, helfen konnte ihr aber auch die kurz darauf eingetroffene Polizei nicht.

Denn beim Verschließen der Tür war automatisch ein Zeitschloss aktiviert worden und das bedeutete: Ausharren bis zum nächsten Morgen. Eine Deaktivierung war schlichtweg nicht möglich.

Immerhin wurde die Frau während dieser Zeit über Telefon betreut, und ihr Mann übernachtete in der Filiale. Um Punkt 8 Uhr morgens konnte die Tresortür dann endlich geöffnet werden.

Die Homepage wurde aktualisiert