Kölner Oberbürgermeister entschuldigt sich für Anschlag

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
türkei minster köln besuch
Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu (Mitte) in der Keupstrasse in Köln. In dieser Straße war von 2004 von Rechtsextremen ein Nagelbombenattentat verübt worden. Foto: dpa

Köln. Sieben Jahre nach dem Nagelbombenanschlag von Köln hat sich Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD) bei den Opfern entschuldigt. „Wir bedauern es sehr, dass wir die Opfer zu Tätern gemacht und bei dem Anschlag einen kriminellen Hintergrund vermutet haben”, sagte Roters am Sonntag beim Besuch des türkischen Außenministers Ahmet Davutoglu in der Kölner Keupstraße.

In der Keupstraße leben überwiegend Türken. Jahrelang hatte die Polizei hinter dem Anschlag vom 9. Juni 2004 eine Abrechnung im kriminellen Milieu vermutet. Nun ist durchgesickert, dass wohl das Zwickauer Neonazi-Trio den Nagelbombenanschlag verübte. Dabei wurden 22 Menschen verletzt.

Davutoglu war bereits am Donnerstag in Deutschland eingetroffen. Der türkische Außenminister hatte unter anderem in Hamburg sowie im hessischen Wiesbaden und Friedberg Familienangehörige der Neonazi- Opfer besucht und ihnen Unterstützung versprochen. Die Zwickauer Terrorzelle soll zwischen 2000 und 2006 acht türkische Kleinunternehmer getötet haben. In Köln unterhielt sich Davutoglu mit den Geschäftsleute in der Keupstraße. Er sagte ihnen seine Unterstützung zu. „Ihr seid nicht allein, wir sind immer an eurer Seite.”

Davutoglu verurteilte die Anschläge. „Sie sind nicht nur ein rechtsradikaler Akt gegen die Türken, sondern auch gegen die deutsche und auch europäische Kultur.” Als Zeichen für ein gemeinsames und gelungenes Zusammenleben schlug der Außenminister vor, den 9. Juni zu einem Gedenktag zu ernennen, der nächstes Jahr umgesetzt werden soll.

Davutoglu wollte am Abend nach Bonn weiterreisen, um am Montag an der eintägigen Afghanistankonferenz teilzunehmen. Am Samstag hatte der türkische Innenminister Idris Naim Sahin die Kölner Moscheebaustelle besucht. Seinen angekündigten Besuch in der Keupstraße sagte er dagegen kurzfristig ab.

Die Homepage wurde aktualisiert