Köln beschließt Verzicht auf Karstadt-Gewerbesteuer

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Köln. Die Stadt Köln hat am Dienstag offiziell den Verzicht auf ihre Forderungen gegenüber der Warenhauskette Karstadt beschlossen.

Es geht um Gewerbesteuereinnahmen von 1,7 Millionen Euro. Damit sei der Weg frei für die weiteren Verhandlungen des Insolvenzverwalters zur Rettung des Unternehmens, teilte die Stadt mit.

Kämmerer Norbert Walter-Borjans hatte am Montag angekündigt, nach dem offiziellen Beschluss ein entsprechendes Schreiben an Insolvenzverwalter Klaus-Hubert Görg zu schicken. Görg braucht die Zustimmung so vieler Kommunen, dass 98 Prozent der Steuerforderungen vom Tisch sind.

Die Homepage wurde aktualisiert