Aachen - Kitas am Dienstag wieder zu: „Da wird das Chaos herrschen”

Kitas am Dienstag wieder zu: „Da wird das Chaos herrschen”

Von: os/dpa
Letzte Aktualisierung:
Streiks in Kindertagesstätten
In einer Kindertagesstätte hängt ein Hinweisschild zu Warnstreiks. Foto: dpa

Aachen. Gestreikt wurde in den städtischen Kitas schon vor gut einer Woche, doch ab Dienstag wird sich die Gangart verschärfen. „Es wird wesentlich heftiger werden”, befürchtet Björn Gürtler vom städtischen Presseamt vor der zweiten Streikrunde, die bis Donnerstag andauern soll. „Es wird Chaos herrschen.”

Das gilt vor allem für die Einrichtungen, die am Dienstag Notplätze vorhalten - denn das sind ganze zwei von 58 städtischen Kitas. Im Vergleich zu den ersten Streiks kann die Stadt damit nur 100 statt zuletzt dringend benötigten 200 Plätze für absolute Notfälle bereithalten, und viele davon sind laut Presseamt bereits vergeben. Wo es die Notplätze gibt, wollte die Stadt am Montag nicht verraten. Man wolle vermeiden, dass Eltern auf eigene Faust mit ihrem Nachwuchs dort hinfahren, hieß es.

„Wir appellieren an die Eltern, alle anderen Betreuungsmöglichkeiten wie Nachbarn, Freunde oder Großeltern zu nutzen und sich nur bei uns zu melden, wenn nichts anderes mehr geht”, erklärt Gürtler. Letztere müssten am Dienstag „Call Aachen” (432-0) kontaktieren. Dann würden die Kollegen versuchen, doch noch eine Unterbringung zu ermöglichen, sagt der Pressesprecher und betont, dass „die Stadt den Streik nicht begonnen hat”.

Neben Verdi ruft diesmal auch die Gewerkschaft Komba zum Streik für tariflich geregelten Gesundheitsschutz und mehr Personal in den Kitas auf und bittet ab 9 Uhr zur Kundgebung auf dem Münsterplatz - weswegen Verdi-Sekretär Viktor Petje der Konkurrenz die Verantwortung für die heutige Not in den Kitas zuschiebt. Verdi habe eigentlich mehr Einrichtungen offen lassen wollen, so Petje. „Wir bedauern, dass das jetzt auf dem Rücken der Eltern stattfindet.

„Das nenne ich Verdummung”, kontert Hubert Meyers für die Komba die Kritik. „Verdi bestreikt über 50 Kitas und wir gerade einmal drei.” Es sei beileibe nicht das Ziel der Erzieherinnen, die Eltern zu treffen, so Meyers. „Das ist ein Akt der Notwehr.”

In der Region Aachen werden nach Angaben der Gewerkschaften neben Aachen Kindertagesstätten in Düren, Eschweiler, Stolberg und Herzogenrath bestreikt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert