Keine größeren Schäden durch „Joachim” in NRW

Von: dapd-nrw
Letzte Aktualisierung:
Sturm Wetter
Beim ersten heftigeren Herbststurm in diesem Jahr ist Nordrhein-Westfalen glimpflich davongekommen. Sturmtief Joachim habe keine größeren Schäden angerichtet, hieß es am Wochenende bei der Landesleitstelle der Polizei in Neuss. Für Probleme sorgten hingegen Eis und Schnee. Foto: dpa

Neuss/Essen. Beim ersten heftigeren Herbststurm in diesem Jahr ist Nordrhein-Westfalen glimpflich davongekommen. Sturmtief Joachim habe keine größeren Schäden angerichtet, hieß es am Wochenende bei der Landesleitstelle der Polizei in Neuss. Für Probleme sorgten hingegen Eis und Schnee.

Bei zahlreichen Unfällen blieb es bei Blechschäden oder leichteren Verletzungen. In Heek (Kreis Borken) starb allerdings eine junge Autofahrerin auf eisglatter Fahrbahn. Sie war offenbar zu schnell unterwegs und hatte die Kontrolle über ihren Wagen verloren. Beim Zusammenprall mit einem Baum wurde sie aus dem Fenster der Beifahrertür geschleudert und unter ihrem Auto eingeklemmt. Der Notarzt konnte nur noch ihren Tod feststellen.

In Haltern am See (Kreis Recklinghausen) kam eine 59-Jährige auf glatter Straße mit ihrem Auto ins Schleudern. Der Wagen überschlug sich, die 59-Jährige und ihre 85 Jahre alte Beifahrerin mussten aus dem Auto geborgen werden. Die Fahrerin kam dabei mit leichten Blessuren davon, die Seniorin verletzte sich hingegen schwer.

Ebenfalls schwer verletzt wurde ein Lkw-Fahrer in der Eifel. Der Mann war mit seinem Sattelzug auf der B 51 bei Dahlem in eine Böschung gestürzt, nachdem er auf schneebedeckter Straße die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren hatte. Er musste aus seinem Führerhaus geborgen und in ein Krankenhaus gebracht werden.

Im münsterländischen Billerbeck wurde eine 20-Jährige schwer verletzt, als sie vermutlich wegen der glatten Straße von der Fahrbahn abkam und gegen einen Baum fuhr. In Marl (Kreis Recklinghausen) stürzte ein 80-jähriger Radfahrer bei Glätte und kam schwer verletzt ins Krankenhaus. Auch für die kommenden Tage warnt der Deutsche Wetterdienst in Essen vor glatten Straßen.

Straßensperrungen und umgestürzte Bäume

Bereits am Freitag hatten eher Schnee und Eis als Sturm Joachim für Probleme gesorgt. Auf den Autobahnen vor allem rund ums Sauerland gab es lange Staus, die A 45 und die A 4 mussten zeitweise sogar gesperrt werden. Auch die Bahnstrecke bei Bad Berleburg im Siegerland wurde vorübergehend abgeriegelt, weil Bäume umgestürzt waren.

Was Lkw- und Autofahrer frustrierte, dürfte Skifans jedoch gefreut haben. Nachdem bereits am Wochenende zuvor vereinzelt Lifte im Sauerland geöffnet hatten, verbesserten sich die Wintersportbedingungen an diesem Wochenende noch. Die Wintersport-Arena in Winterbeg meldete am Sonntag bis zu 44 Zentimeter Schnee auf den Pisten im Sauerland. Etwa 40 von 128 Liften wurden geöffnet. Auch für Langläufer standen erste Loipen zur Verfügung.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert