Keine Chance bei der Ausschreibung für den Rhein-Ruhr-Express

Von: Naima Wolfsperger
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Die Deutsche Bahn Regio AG schließt einen Erfolg bei der Betriebsausschreibung für den geplanten Rhein-Ruhr-Express (RRX) regelrecht aus.

Aachener Zugbegleiter und Lokführer seien in einer Mitgliederversammlung bereits Mittwoch darüber informiert worden, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn. Die RRX-Linien sollen ab 2018 das Rheinland mit modernen Doppelstockzügen verbinden, die öfter, schneller und pünktlicher fahren sollen, als die Regional-Express-Linien.

Bei der Bahn fallen damit 720 Arbeitsplätze im Regionalverkehr weg. Betriebsbedingt werde zwar bei der Bahn nicht gekündigt, sagte die Sprecherin, die Betroffenen müssten aber mit einer Versetzung rechnen. Eine Entscheidung zwischen Konzern und Heimat.

„Das Problem ist, dass die Übernahme des Personals keine Bedingung bei der RRX-Ausschreibung ist“, sagt Wilfried Otten, Vorsitzender Betriebsrat der DB Regio AG Rheinland. „Man kann sich zwar bei dem künftigen RRX-Betreiber bewerben“, gerade für ältere Bahnangestellte könne eine Übernahme aber schwierig werden. Die Bekanntgabe der Gewinner für den Betrieb der neuen RRX-Linien wurde im März auf unbestimmte Zeit verschoben. Die Tendenzen der Verkehrsverbünde seien aber durchgesickert, wie die Betriebsräte der DB Regio NRW am Mittwoch mitteilten. Bereits im Vorhinein sei man skeptisch gegenüber den eigenen Erfolgschancen gewesen, heißt es bei der Bahn. Durch die Trennung der technischen und der personellen Leistung in der Ausschreibung könne die Bahn mit den privaten Konkurrenzanbietern nicht mithalten.

An der Ausschreibung beteiligt ist auch der Nahverkehr Rheinland (NVR). Neben den Personalkosten spielten auch Energie- und Verwaltungskosten eine große Rolle, sagte ein Sprecher auf Anfrage. Der Zuschlag für Bau und Instandhaltung der RRX ist Ende März an Siemens vergeben worden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert