Kein Hasch mehr für Ausländer: Frust in Hollands Coffeeshops

Von: Fernando Heller, dpa
Letzte Aktualisierung:
Easy Going Maastricht
Im Coffeshop „Easy Going” in Maastricht ist der Frust groß. Seit einem Monat ist tote Hose in den Hasch-Cafés in den südlichen Niederlanden. Foto: dpa

Maastricht. Im Coffeshop „Easy Going” in Maastricht ist der Frust groß. Seit einem Monat ist tote Hose in den Hasch-Cafés in den südlichen Niederlanden. Die konservative Regierung in Den Haag hat den Verkauf von Cannabis an Ausländer verboten.

Die ersten Auswirkungen dieser Politik sind ernüchternd für die Verfechter der Haschzigarette: „Dieses Gesetz ist ein absolutes Desaster”, sagt die Maastrichterin Zoe Nowak. „Man sieht überall in der Stadt Dealer, sogar am helllichten Tag. Außerdem hat das Nachtleben furchtbar gelitten”, sagt die 28-Jährige, die selbst hin und wieder einen Joint genießt.

Ausländer dürfen seit dem 1. Mai in den Haschisch-Cafés nicht mehr bedient werden. Damit soll dem Drogentourismus das Wasser abgegraben werden. Zunächst wird die Regelung nur in den südlichen Grenzprovinzen Zeeland, Nord-Brabant und Limburg kontrolliert. Im Rest des Landes soll dies ab 1. Januar 2013 der Fall sein. Coffeeshops müssen sich in Vereine mit maximal 2000 Mitgliedern umwandeln. Als Mitglieder zugelassen werden jedoch nur Erwachsene mit Wohnsitz in den Niederlanden.

Seit Inkrafttreten der Regelung hat der illegale Straßenhandel stark zugenommen. Kritiker fürchten dadurch weitere Gefahren - für illegal gehandeltes Haschisch gibt es keine Qualitätskontrolle. Das Risiko von gefährlichen Drogencocktails steigt. Zudem bleiben die Touristen aus. Nach Angaben der Stadtregierung waren etwa 70 Prozent der etwa 2,5 Million Coffeeshop-Kunden in Maastricht Ausländer. „Wenn jemand her kam um nen Joint zu rauchen, dann ist er auch ins Restaurant gegangen und hat ein paar Biere getrunken”, meint Jop Bertrand, ein junger Stammkunde im „Easy Going”. „Das Gesetz ist ein Witz.”

In Maastricht haben die übrigen Coffeeshop-Besitzer ihre Läden aus Protest geschlossen. Sie wollen nicht zwischen In- und Ausländern unterscheiden, weil sie dies für Diskriminierung halten. Nur das „Easy Going” hält seine Türen tageweise geöffnet. Auf dem Schwarzmarkt sinken indes die Preise. Auch heimische Cannabisproduzenten - der Anbau kleiner Mengen für den Eigenbedarf ist erlaubt - bieten dort ihre Ware an. Der Preis für 1,2 Gramm hochqualitativem Haschisch soll auf dem Schwarzmarkt auf 10 Euro gesunken sein. Im Hasch-Café musste der Konsument dafür vor einem Monat noch 16 Euro bezahlen.

Die Drogentouristen aus Deutschland, Frankreich oder Belgien umgehen indes das Verbot. In den Coffeeshops im Norden des Landes, wo noch nicht kontrolliert wird, ist die Zahl der ausländischen Besucher stark angestiegen, berichten lokale Medien. In Maastricht können sich die Coffeeshop-Kunden nur schlecht mit der neuen Situation anfreunden. „Obs dem Bürgermeister nun gefällt oder nicht, die Coffeeshops haben der Stadt eine tolle Atmosphäre gegeben und noch dazu Geld reingebracht”, sagt Zoe Nowak.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert