Kaum Sonne, bald Regen: Das Wetter in NRW bleibt wechselhaft

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Zebrastreifen Regen Symbol Ronald Wittek/dpa
Der Sommer startet in Deutschland auch in den nächsten Tagen nicht so richtig durch. Symbolbild: Ronald Wittek/dpa

Region. Der Sommer startet in Deutschland auch in den nächsten Tagen nicht so richtig durch. Festival- und Freibadbesucher in Nordrhein-Westfalen müssen weiter auf einen Sonnentag warten und sich mit wechselhaftem Wetter begnügen.

Zwar sprechen die Temperaturen mit stellenweise über 30 Grad für richtiges T-Shirt-Wetter, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Samstag in Offenbach mitteilte, doch Schauer und Gewitter machen ungetrübten Freibadfreuden immer wieder einen Strich durch die Rechnung.

Schon am Sonntagvormittag wird es im Westen und Norden nass, am Nachmittag muss dann auch im Osten und Süden mit schweren Gewittern, Starkregen und Hagel gerechnet werden. Dabei erreichen die Temperaturen im Nordwesten bis 27 und im Südosten bis 32 Grad.

Am Montag soll es vereinzelt regnen, am Dienstag könnten Hagelschauer und Gewitter aufziehen. Noch sei aber nicht klar, ob diese sich über NRW oder Hessen entladen. Nach Angaben des DWD sollen sich die Temperaturen zwischen 24 und 27 Grad am Tag bewegen.

Bis 35 Grad heiß wird es am Dienstag in Süd- und Ostdeutschland. Dort scheint zunächst noch die Sonne, ab dem Mittag entwickeln sich aber wieder Schauer und Gewitter. Im Westen und Norden startet der Tag bereits mit Wolken und Regen.

Die Homepage wurde aktualisiert