Kaiserplatz: Heute Tag der Entscheidung

Von: Stephan Mohne und Oliver Schmetz
Letzte Aktualisierung:
Gut für Aachen? Für die Anwo
Gut für Aachen? Für die Anwohner und Geschäftsleute im Umfeld der riesigen Trümmerlandschaft mitten in der City waren die vergangenen fünf Jahre alles andere als gut. Heute allerdings soll es in der Hängepartie namens Kaiserplatz-Galerie eine Entscheidung geben.

Aachen. Totgesagte leben länger? Freitag könnte zumindest der Tag werden, an dem ein von vielen totgeglaubtes Aachener Großprojekt wiederbelebt wird. Denn die umstrittene Kaiserplatz-Galerie, der zuletzt sogar die Politik quasi schon den Totenschein ausgestellt hatte, steht nun offenbar doch kurz vor der Realisierung.

Am Morgen setzen sich Vertreter der Projektentwicklungsgesellschaft Adalbertstraße (PEA), die die Grundstücke für das 17000 Quadratmeter große Areal im Schatten von St. Adalbert besitzt, mit Verantwortlichen der beiden Investoren ECE und Strabag an einen Tisch. Das Gespräch findet in Hamburg statt, wo die ECE, Marktführer in Sachen Einkaufszentren, ihren Sitz hat.

Die letzten Hürden sollen dabei aus dem Weg geräumt werden, ehe es direkt im Anschluss an die Verhandlungen auf zum Notar gehen soll, um den Kaufvertrag zu unterschreiben, mit dem die Investoren das 240-Millionen-Projekt Kaiserplatz-Galerie übernehmen wollen.

Dass der Notartermin für heute anberaumt ist, bestätigt Rainer Maria Schäfer, der für die Kölner Strabag mit am Verhandlungstisch sitzt, der AZ mit einer unmissverständlichen Gegenfrage: „Wann denn sonst?” Und er macht deutlich, dass er von einem Tag der Entscheidung ausgeht: „Jetzt oder nie, das ist unser Anspruch.” Schließlich habe man sich lange genug mit dem Projekt beschäftigt und in den letzten Wochen akribisch auf eine Lösung hingearbeitet. „Wir verdienen unser Geld nicht durchs Zuschauen”, sagt Schäfer, der sich inhaltlich nicht zu den letzten offenen Fragen äußern will, die heute noch geklärt werden sollen.

Dass die Zeit indes drängt, hatte zuletzt auch Marcel Philipp betont. Bis Ende des Monats müsse der Notarvertrag vorliegen, hatte Aachens OB im AZ-Interview gesagt - und sich zugleich sehr zuversichtlich gezeigt, dass die Galerie tatsächlich kommt. Dass die Zeit eilt, bestätigt auch Schäfer. Er verweist auf „Sitzungstermine von Gremien, die zeitliche Vorgaben machen”, und bekräftigt: „Wir wollen die Zeitlinie einhalten.”

Der Strabag-Mann dürfte damit den städtischen Planungsausschuss meinen, der am 4. Oktober tagt und dann die Aufhebung der Galeriepläne und die Aufstellung eines neuen Bebauungsplans beschließen kann. Wichtiger dürfte aber eine andere Vereinbarung sein, deren Frist am 30. September ausläuft. Denn nach AZ-Informationen sollen dann wichtige Grundstücke - unter anderem das ehemalige Philipp-Leisten-Areal - ohne besagten Kaufvertrag von der PEA wieder an ihren vorherigen Besitzer zurückfallen. Es spricht also einiges dafür, dass heute ein Tag der Entscheidung ist: Entweder wird die Galerie, für deren Bau seit über fünf Jahren eine riesige Lücke mitten in der City klafft, in die Hände finanzstarker Investoren gelegt. Oder die Totgesagte wird begraben.

AZ-Forum: Diskutieren Sie mit Oberbürgermeister Marcel Philipp

Die Kaiserplatz-Galerie wird auch Thema beim AZ-Forum mit Oberbürgermeister Marcel Philipp am Dienstag, 2. Oktober, ab 18.30 Uhr im Kasino des Zeitungsverlages Aachen sein. Unter der Moderation der AZ-Redakteure Albrecht Peltzer und Robert Esser wird sich der OB den kritischen Fragen der Leser stellen.

Wenn Sie Interesse haben, mit dem OB zu diskutieren, können Sie sich anmelden unter: Aachener Zeitung, Lokalredaktion, Stichwort „OB-Forum”, Postfach 500110, 52085 Aachen; Mail az-lokales-aachen@zeitungsverlag-aachen.de oder Fax 0241/5101-360.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert