Heerlen - Justizfehler: Polizei in Heerlen muss deutschen Menschenhändler freilassen

Justizfehler: Polizei in Heerlen muss deutschen Menschenhändler freilassen

Von: red
Letzte Aktualisierung:
symbol holland niederlande polizei Symbolfoto: dpa
Ein Justizfehler sorgte dafür, dass die niederländische Polizei einen 38-Jährigen freilassen musste, der in Deutschland wegen Menschenhandel gesucht wird. Symbolbild: dpa

Heerlen. Der 38-jährige René B. wird in Deutschland wegen Betrugs, Raub und Menschenhandel gesucht, die niederländische Polizei griff ihn mit gefälschten Papieren auf - wegen eines Verfahrensfehlers der Justiz musste der Kriminelle aber wieder freigelassen werden.

In Deutschland erwartet den 38-jährigen René B. eine lange Haftstrafe. Der Mann war in Heerlen mit zwei gefälschten Ausweisen und zwei gefälschten Führerscheinen verhaftet worden. Der Staatsanwalt hatte jedoch versäumt, die gefälschten Papiere fristgerecht an das Gericht zu melden. Das bestätigte die niederländische Polizei dem Nachrichtenportal 1Limburg.

Der Mann wurde daraufhin freigelassen, von ihm fehlt seitdem jede Spur. Gegen René B. lag kein europäischer Haftbefehl vor, deshalb konnte er nicht sofort an die deutsche Justiz ausgeliefert werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert