Jugendkarlspreis an „Diplomaten in Gummistiefeln”

Von: ddp/val
Letzte Aktualisierung:
Jugendkarlspreis
Foto: Andreas Herrmann

Aachen. Der Europäische Karlspreis für die Jugend ist an das polnische Jugendprojekt „YOUrope needs YOU” gegangen. Mit dem zweiten und dritten Preis wurden das Europäische Theaterfestival der Universität von Albi in Frankreich und die „Diplomaten in Gummistiefeln” aus Soest, die die Ursachen für lokale Überschwemmungen in Mitteleuropa untersuchten, ausgezeichnet.

Rund 500 Gäste wohnten am Dienstag der Zeremonie in der Aula I im Hauptgebäude der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule bei - darunter auch die Vertreter der 27 ausgewählten Projekte aus ganz Europa.

Das mit 5000 Euro prämierte Siegerprojekt vermittelt Universitätsstudenten, wie sie ihr Wissen über die Europäische Union in Workshops an Oberstufenschüler weitergeben können. Konzipiert haben es Mitglieder des Europäischen Studentenforums AEGEE. Im Dezember vergangenen Jahres fand der erste Schul-Workshop im polnischen Gostyn statt.

Laudator Hans-Gerd Pöttering, der Präsident des Europäischen Parlaments, bezeichnete „YOUrope needs YOU” als „Musterbeispiel„ auf dem andere Initiativen in der Europäischen Union basieren könnten”.

Bei den „Diplomaten in Gummistiefeln” handelt es sich um Gruppen junger Leute aus den Niederlanden, Polen, Ungarn und Deutschland, die gemeinsam Wasserwiesen des Flusses Lippe untersuchten. Anschließend stellten sie ihre Ergebnisse einer Runde von Experten auf einer Konferenz vor.

Europäischer Karlspreis für die Jugend

Mit dem „Europäischen Jugend-Karlspreis” werden vorbildliche Projekte von Jugendlichen zur europäischen Integration ausgezeichnet. Der Wettbewerb soll junge Europäer im Alter von 16 bis 30 Jahren zur aktiven Mitgestaltung Europas anregen. Sie werden aufgerufen, allein oder in Gruppen Projekte etwa in den Bereichen Sport, Kunst und Kultur vorzustellen, die zur europäischen und internationalen Verständigung beitragen.

Eine Jury ermittelt den Gewinner unter den 27 nationalen Siegern. Der mit insgesamt 10.000 Euro dotierte Preis wird zum zweiten Mal vergeben. Initiatoren sind die Karlspreis-Stiftung Aachen und das EU-Parlament.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert