Kreis Düren/Aachen - Jülicher Sportplatzüberfall: Zwölfter Angreifer gesucht

Jülicher Sportplatzüberfall: Zwölfter Angreifer gesucht

Von: Guido Jansen
Letzte Aktualisierung:
13398015.jpg
Die bewaffneten Angreifer stürmen den Sportplatz des SV GW Welldorf-Güsten beim Spiel gegen die Sportfreunde Düren, wo sie auf libanesische Spieler in beiden Teams, deren Angehörige und auch neutrale Zuschauer, die schlichten wollten, einschlugen. Foto: JZ/JN

Kreis Düren/Aachen. Die Staatsanwaltschaft Aachen sucht einen weiteren Angreifer, der auf dem Beweisvideo als Zwölfter auf den Fußballplatz in Jülich-Güsten rennt und mit einem Baseballschläger mehr als zehnmal auf seine Opfer einprügelt.

Ihn hat die Staatsanwaltschaft als gewalttätigsten Angreifer bei dem Überfall auf das Fußballspiel Anfang November ausgemacht. In der Verhandlung vor dem Aachener Landgericht – das Urteil fiel Anfang Mai – war immer von Angreifer zwölf die Rede, weil nicht klar war, wer er ist.

Mittlerweile gibt es einen Verdacht. „Hinsichtlich der Person, die die teils schwersten Angriffe verübt hat, wird weiter ermittelt. Aufgrund eines in der Hauptverhandlung gezeigten Videos richtet sich ein Fokus auch auf den Bruder des freigesprochenen Sebastian S.“, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag auf Nachfrage mit.

Ursprünglich hatte die Staatsanwaltschaft S. angeklagt, weil er im Verdacht stand, Angreifer zwölf zu sein. Zeugenaussagen hatten zu diesem Rückschluss geführt. Wegen der Schwere der vorgeworfenen Tat saß S. in Untersuchungshaft. Während der Verhandlung stellte sich jedoch heraus, dass S. wegen einer Knieverletzung zum Tatzeitpunkt nicht in der Lage war, zu rennen. Fest stand aber, dass er nach Güsten gefahren war.

Die Beteiligung am Überfall konnte ihm nicht nachgewiesen werden, S. wurde freigesprochen. Mittlerweile glauben die Ermittler, dass S. in den Zeugenaussagen aufgrund der Ähnlichkeit mit einem seiner Brüder verwechselt wurde.

Dass der Sportplatzüberfall nach dem ersten Urteil vor dem Landgericht nicht abgeschlossen ist, war früh klar. Sieben Männer türkischer Abstammung aus Düren und Umgebung sind verurteilt worden. Auf dem Beweisvideo ist klar zu erkennen, dass mehr als 20 Angreifer an dem Überfall beteiligt waren. „Gegen drei weitere mutmaßliche Angreifer wird in Kürze Anklage erhoben werden“, teilte die Staatsanwaltschaft jetzt auf Nachfrage mit. Genauere Angaben zum Tatvorwurf und zum Zeitpunkt der Anklageerhebung machte die Staatsanwaltschaft nicht.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert