Interview: Laschet will „zügig Ruhe in die Schuldebatte“ bringen

Letzte Aktualisierung:
14375171.jpg
Sicherheit, Arbeit, Schule: Daran will sich Armin Laschet (CDU) messen lassen. Foto: Segej Lepke

Düsseldorf. CDU-Chef Armin Laschet steckt mitten in den Koalitionsverhandlungen mit der FDP. Auch in Zeiten von Rekordsteuereinnahmen werde man jede Maßnahme auf ihre Sinnhaftigkeit überprüfen, versprach der künftige NRW-Ministerpräsident im Interview mit Michael Bröcker, Stefan Weigel und Thomas Reisener. Trotzdem will er investieren.

Herr Laschet, vor einem halben Jahr haben nicht viele auf Ihren Sieg gesetzt. Nun haben Sie wahrscheinlich viele Freunde, richtig?

Laschet: Vor der Wahl und nach der Wahl habe ich viele gute und liebe Freunde, auch außerhalb der Politik.

Ab wann haben Sie gedacht, dass es klappen könnte?

Laschet: Wir waren immer überzeugt, dass unsere Themen Innere Sicherheit, Bildung und Wirtschaft richtig sind und wir konsequent daran festhalten müssen. Nicht hektisch die Strategie ändern, sondern Kurs halten, auch das ist die Lehre dieser Wahl. In Umfragen lagen CDU und SPD über viele Jahre gleichauf. Dann kam im Januar der sogenannte Schulz-Effekt, bei dem ich mich immer gefragt habe: Gibt es den wirklich oder ist das nur eine Selbstberauschung von Funktionären auf SPD-Parteitagen? Nach der Saarland-Wahl gab es dann auch einen Motivationsschub im Wahlkampf für die CDU.

Haben Sie manchmal auch Angst vor der neuen Aufgabe?

Laschet: Nein, aber Respekt vor der Aufgabe, das größte deutsche Bundesland als Regierungschef zu führen, habe ich schon. Und die Erwartungen sind zurecht hoch. Die Leute wollen sehen, dass es besser wird.

Was wird die Messlatte für Ihren Regierungserfolg sein?

Laschet: In allen drei Schwerpunktthemen – Sicherheit, Arbeitsplätze, Schule – wollen wir schnell zu Verbesserungen kommen. Wer ein Kind hat, wird sehen, dass wir zügig Ruhe in die Schuldebatte rund um G8/G9 bringen. Auch die offene Zukunft der Förderschulen werden wir schnell klären. Wenn man Wahlfreiheit für die Eltern will, muss man die Förderschulen als Angebot erhalten. Und zwar dauerhaft. Das wollen wir bereits in der ersten Kabinettssitzung umsetzen.

Wann stellen Sie wie viele neue Lehrer ein?

Laschet: Das Kapitel Schule haben wir in den Koalitionsverhandlungen noch nicht abgeschlossen. Aber wir werden mehr Lehrer einstellen, ja. An den Berufsschulen setzen wir dabei auch auf Quereinsteiger, weil wir auch die duale Ausbildung stärken wollen.

Was war der größte Erfolg von Rot-Grün?

Laschet: Der Schulkonsens war ein Erfolg. Die rot-grüne Landesregierung hat ihr Wahlkampfprogramm 2010 fundamental korrigiert, mit dem man nur noch Gemeinschaftsschulen anstrebte. Heute steht das gegliederte Schulsystem in der Landesverfassung festgeschrieben. Diese Korrektur war gut, auch weil sie die vierzigjährige, alte Strukturdebatte, die Lehrer und Eltern nervte, beendet hat. Daran werden wir festhalten.

Wird Schwarz-Gelb mit weniger Beamten auskommen?

Laschet: Pauschal nicht. Wir wollen ja mehr Lehrer und mehr Polizisten. Aber Rot-Grün hat die Ministerialbürokratie sehr stark aufgebläht. Wir werden das nicht machen. NRW wird am Ende der Legislaturperiode nicht mehr Beamte und Angestellte in der Verwaltung beschäftigen als heute. Wir werden sie besser einsetzen.

Was tun Sie für den sozialen Zusammenhalt im Land?

Laschet: Das ist ein Herzensanliegen für mich. Und mit Karl-Josef Laumann haben wir das soziale Gewissen der CDU Deutschlands in unseren Reihen. Politik kann viel für den Zusammenhalt tun. Wenn wir die Wirtschaftskraft des Landes stärken, kommt das allen zugute und ermöglicht Teilhabe. Wenn wir Unterrichtsausfall bekämpfen, hilft das vor allem Kindern, denen die Eltern nicht beim Aufstieg durch Bildung helfen können. Auch Umwelt- und Naturschutz werden bei uns ein Thema sein. Wir wollen Ökologie und Ökonomie wieder in Einklang bringen, nicht gegeneinander ausspielen.

Wie lange dauert das?

Laschet: Das kann schnell gehen, etwa bei der Elektromobilität, wo wir schon jetzt innovative Entwicklungen, beispielsweise an der RWTH in Aachen, haben, die industriell umgesetzt werden und neue Arbeitsplätze schaffen. Daraus wollen wir eine Vision für das ganze Land entwickeln. Wir wollen das Land sein, in dem diese Technologie vorangetrieben wird.

Das schafft Arbeit und hilft beim Klima. Auch sonst gilt: Wir werden bürokratische Hürden für Unternehmen abbauen und gezielt Existenzgründungen fördern. Hinzu kommt die Verbesserung der Infrastruktur. Wir wollen dafür sorgen, dass die Menschen schneller zur Arbeit und die Güter schneller zu den Kunden der Unternehmen kommen. Diese und andere Maßnahmen werden dann hoffentlich einen Schub auslösen, der für mehr Investitionen und Wirtschaftskraft in NRW sorgt.

Woran spüren die Menschen, dass es in NRW wieder sicherer ist?

Laschet: Wir werden keinen Rechtsbruch mehr dulden. Wir stärken unserer Polizei den Rücken und geben ihr das Personal, die Ausrüstung und die Rechte, von Anfang an durchgreifen zu können. Rot-Grün hat dem Treiben rund um die Schrottimmobilien, die ganze Stadtteile herunterziehen, zu lange zugesehen. Auch bestimmte Clans hatten zu lange zu leichtes Spiel.

Werden wir mehr Polizisten auf den Straßen sehen?

Laschet: Ja. Wir wollen mehr Polizisten ausbilden. Und wir werden durch die Einführung von Verwaltungsassistenten ausgebildete Polizisten von Schreibtischarbeit entlasten, und sie dorthin bringen, wo sie gebraucht werden. Auf der Straße, bei der Bekämpfung und Aufklärung von Verbrechen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert