Köln - Indoor-Spielplatz muss Schadenersatz zahlen

Indoor-Spielplatz muss Schadenersatz zahlen

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Köln. Ein Familienvater, der seit einem missglückten Salto auf einem Trampolin in einem Indoor-Spielplatz querschnittsgelähmt ist, hat Anspruch auf Schmerzensgeld und Schadenersatz.

Der Betreiber der Spielhalle müsse die Schäden des 41-Jährigen in Höhe von 70 Prozent tragen, entschied das Oberlandesgericht Köln am Freitag. Allerdings müsse sich das Opfer „ein eigenes Mitverschulden von 30 Prozent anrechnen lassen”.

Über die Höhe des Schadensersatzes entscheidet nun das Landgericht Köln. Es geht inzwischen um Beträge von mehr als einer Million Euro (Az: 20 U 175/06). Für den erneut aufgerollten Fall machten auch die OLG-Richter Testsprünge auf dem Trampolin und stellten fest, „dass schon bei leichten Sprüngen ein Gefühl erheblicher Unsicherheit beim Ungeübten entsteht”.

Die Homepage wurde aktualisiert