In nur sechs Stunden fast 400 Blitze gezählt

Von: Robert Esser
Letzte Aktualisierung:
blitzbild
Heftiges Gewitter: Uber Aachen und dem Dreiländereck hat der Blitzinformationsdienst von Siemens in nur sechs Stunden bis Donnerstagmorgen, 2 Uhr, 396 Blitze gezählt. Foto: Jörg Stanzick

Aachen. 396 Blitze in nur sechs Stunden bis Donnerstagmorgen um 2 Uhr: Das Dreiländereck hat nach Daten des Blitzortungsdienstes von Siemens (<a href="http://www.blids.de" target="_top">http://www.blids.de</a>) ein echtes Himmelsfeuerwerk erlebt.

Dabei rechnet der Aachener Blitzschutzgutachter Vojtech Kopecky vor, dass die Zahl der Blitze nicht nur in der Dreiländerregion, sondern in ganz Deutschland steigt: „Genau 2662000 Blitze hat man im bisherigen Rekordjahr 2007 gezählt. Und nach dem ersten Halbjahr 2009 sind es jetzt schon über 1,7 Millionen Blitze”, sagt er. Den jährlichen Sachschaden durch Blitzeinschlag beziffert Kopecky auf rund 500 Millionen Euro.

Noch schlimmer: Immer wieder werden Menschen von Blitzen getötet oder verletzt - eine umfassende Statistik gibt es dazu nicht. Aber allein auf Sportstätten - etwa Schwimmbäder, Fußballplätze und Stadien - registrierte man von 1976 bis 2006 für Deutschland 49 Blitzunfälle. 11 Menschen starben, 189 erlitten Verletzungen.

Kopecky rät, bei Gewittern in ungesicherten Häusern einen Meter Abstand zu den Wänden zu halten. Auf Sportplätzen sollte man unter überdachten Tribünen oder zwischen Masten Schutz suchen. Da der Blitz überspringen kann, gilt ein Mindestabstand von drei Metern. Bäume sollte man meiden, Autos gelten als sicher. „Auf freiem Feld sollte man sich hocken und die Füße eng nebeneinander stellen, um die Schrittspannung zu minimieren, bei der ein Teil des Blitzstroms durch den Körper fließt”, erklärt er. Diese Schrittspannung koste Rinder und Pferde - wegen größeren Beinabstands - bei Einschlägen regelmäßig das Leben, berichtet Kopecky.

In der heftigen Gewitternacht zum Donnerstag ist Aachen übrigens noch mit einem blauen Auge davongekommen: Die meisten Blitze zählte man nördlicher im Raum Übach-Palenberg, Heerlen, Landgraaf, Kerkrade sowie südlicher zwischen Welkenraedt und Roetgen und im Südosten von Stolberg.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert