Im Knast vergewaltigt: Zwei Häftlinge vor Gericht

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Bonn. Zwei ehemalige Häftlinge der JVA Rheinbach müssen sich seit Donnerstag vor dem Bonner Landgericht wegen schwerer Misshandlung und Vergewaltigung eines Zellengenossen verantworten. Den beiden 27 und 28 Jahre alten Angeklagten sollen den 28-jährigen Mithäftling über mehrere Wochen gequält und verletzt haben.

Ihnen wird gemeinschaftliche Nötigung, gefährliche Körperverletzung und gemeinschaftlich begangene Vergewaltigung vorgeworfen.

Die Misshandlungen sollen im April 2009 angefangen haben. Das Opfer wurde laut Anklage gezwungen, Kot zu löffeln und Urin zu trinken. Der jüngere Angeklagte soll glühende Zigarettenkippen auf dem Rücken des Mithäftlings ausgedrückt habe. Der wegen Drogenmissbrauchs inhaftierte 28-Jährige musste zudem der Anklage zufolge regelmäßig ein Handy mit Ladekabel in seinen After einführen, um es vor der morgendlichen Zellenkontrolle zu verstecken.

Im Juni 2009 soll der junge Mann vergewaltigt worden sein. Nach diesem Vorfall hatte das Opfer ­ es wollte aus Angst nicht mehr in die Zelle zurück ­ sich an einen JVA-Bediensteten gewandt. Bei einer ärztlichen Untersuchung wurden zahlreiche Verletzungen entdeckt. Beide Angeklagte sind vorbestraft - wegen Raubes, räuberischer Erpressung, Körperverletzungen und Einbruchsdiebstähle. Ihnen könnte auch Sicherungsverwahrung drohen.

In der JVA Siegburg bei Bonn war 2006 ein Häftling von einem Trio in der Zelle zu Tode gefoltert worden. Alle drei Täter erhielten langjährige Haftstrafen.

Die Homepage wurde aktualisiert