Hunderte Unfälle wegen des Winterwetters

Von: Sabine Meuter, ddp
Letzte Aktualisierung:

Duisburg. Winterliches Wetter mit starken Schneefällen beeinträchtigt weiterhin den Straßenverkehr in Nordrhein-Westfalen.

Landesweit kam es von Freitagabend (20.00 Uhr) bis Samstagmorgen (5.00 Uhr) zu 300 witterungsbedingten Unfällen mit einem Toten und 42 zum Teil schwer Verletzten. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf rund 1,32 Millionen Euro. Am Samstag waren Winterdienste pausenlos im Einsatz, nachdem es in der Nacht zum Teil heftig geschneit hatte.

Stellenweise waren bis zu 29 Zentimeter Neuschnee gefallen. Die Schneemassen beeinträchtigten den Verkehr. Die Polizei appellierte an die Autofahrer, vorsichtig zu fahren. Vielerorts kam der Busverkehr zum Erliegen. Auf den Flughäfen Düsseldorf und Köln-Bonn gab es Verspätungen, weil Maschinen enteist sowie die Start- und Landebahnen geräumt werden müssen.

Auch im Bahnverkehr gab es vereinzelt Verspätungen wegen zugefrorener Weichen. „Im Großen und Ganzen rollt aber der Zugverkehr in NRW”, sagte ein Bahnsprecher. Bei einem Verkehrsunfall auf der eisglatten Autobahn 61 bei Bedburg (Rhein-Erft-Kreis) kam in der Nacht auf Samstag ein 32-jähriger Pkw-Fahrer ums Leben. Der Mann war vermutlich nach einem selbstverschuldeten Unfall aus seinem Wagen geklettert und dabei überfahren worden.

Auf der Autobahn 3 bei Ratingen (Kreis Mettmann) kollidierte ein 45-Jähriger mit seinem Sattelzug mit der Mittelschutzplanke und verletzte sich dabei. Der Mann war nach Polizeiangaben mit seinem Fahrzeug auf schneebedeckter Fahrbahn nach links abgekommen. Der Sattelzug prallte in die in die Mittelschutzplanke, knickte ein und verkeilte sich. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 100.000 Euro.

In Overath (Rheinisch-Bergischer Kreis) kam in der Nacht auf Samstag ein Linienbus von der Fahrbahn ab und blieb auf einer Wiese stehen. Der 58-jährige Busfahrer und seine 20 Fahrgäste blieben unverletzt und kamen mit dem Schrecken davon.

In Grevenbroich (Rhein-Kreis Neuss) prallte am späten Freitagabend ein 59-Jähriger mit seinem Pkw auf eisglatter Fahrbahn gegen einen Baum. Der Autofahrer, der schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde, war mit erhöhter Geschwindigkeit unterwegs und zudem nicht angeschnallt. An seinem Wagen entstand Totalschaden.

Im Kreis Wesel ereigneten sich zwischen Freitagabend (20.00 Uhr) und Samstag (11.00) 20 witterungsbedingte Unfälle, bei denen es bei Blechschäden blieb. Am Freitag hatte die Polizei zwischen 5.00 Uhr und 20.00 Uhr landesweit 541 witterungsbedingte Verkehrsunfälle registriert. Dabei gab es acht Schwer- sowie 40 Leichtverletzte. Der Gesamtsachschaden lag bei schätzungsweise 1,3 Millionen Euro.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert