Hübsche Hochstaplerin soll Millionen erschwindelt haben

Letzte Aktualisierung:
Hochstaplerin soll Millionen erschwindelt haben
Die mutmaßliche Hochstaplerin Sandra S. soll betuchte Männer um Millionen betrogen haben. Mit gewerbsmäßigem Betrug und Geldwäsche soll sie einen Schaden von mindestens fünf Millionen Euro angerichtet haben. Foto: dpa

Düsseldorf. Sie soll vermögenden Männern den Kopf verdreht und sie um insgesamt fünf Millionen Euro gebracht haben: Seit Montag muss sich eine 30-jährige mutmaßliche Hochstaplerin wegen Betruges vor dem Düsseldorfer Landgericht verantworten.

Angeklagt ist bislang nur ein Fall: Einen Norweger, mit dem die Frau aus Ghana eine Liebesbeziehung unterhielt, soll die Liaison mehr als 300.000 Euro gekostet haben.

Beim Prozessauftakt schwieg die Frau, die sich mal als internationales Topmodel, mal als Häuptlingstochter ausgegeben haben soll, zu den Vorwürfen. Es wird weiter gegen sie ermittelt: Auch zwei Australier und ein Neuseeländer sollen ihrem Charme erlegen sein.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert