Höchststrafe im Prozess um Mord an Obdachlosem gefordert

Von: dapd-nrw
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Im Prozess um die Ermordung eines 59-jährigen Obdachlosen aus Neuss hat die Staatsanwaltschaft am Mittwoch am Düsseldorfer Landgericht die Höchststrafe für einen der beiden Angeklagten gefordert.

Ein vorbestrafter 18-Jähriger soll zu zehn Jahren Jugendstrafe wegen Mordes, schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung verurteilt werden. Für einen 38-jährigen Mitangeklagten beantragte die Staatsanwaltschaft neuneinhalb Jahre Haft wegen Totschlags.

Laut Geständnis hatte der 18-jährige Intensivstraftäter den obdachlosen Flaschensammler zunächst beraubt und später nachts auf offener Straße erschlagen. Er wollte dadurch laut Ermittlungen verhindern, dass der Obdachlose ihn anzeigt. Der 38-jährige Mitangeklagte hatte ihn dabei unterstützt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert