Hochschulrektoren für Dialog statt Krawall

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Bonn. Die Präsidentin der Hochschulrektorenkonferenz, Margret Wintermantel, hat die protestierenden Studenten zu einem offenen und sachlichen Dialog an den Hochschulen aufgerufen.

„Es gibt unbestritten an etlichen Stellen Nachbesserungsbedarf bei der Studienreform. Das sollten alle Beteiligten gemeinsam angehen”, sagte Wintermantel am Freitag in Bonn. Die Protestaktionen seien ein deutlicher Indikator dafür, dass politisches Handeln gefordert sei. „Wir brauchen mehr Personal in der Lehre, um die Qualität des Studiums zu halten und zu verbessern.”

Krawall mit Angriffen auf Professoren sei nicht der richtige Weg, sagte Wintermantel. Studenten müssten vernünftige Formen des Protests wählen und sachlich argumentieren. Es sei aber richtig, dass „die Studierenden sich zu Wort melden und deutlich machen, dass ihre Studienbedingungen besser werden müssen und mehr für ihre soziale Sicherung getan werden muss”.

Es gebe keinen Anlass, die jüngste Studien-Reform in Bausch und Bogen abzulehnen, betonte Wintermantel. „Wir wissen aus den bisher vorliegenden Studien beispielsweise, dass der Arbeitsmarkt für Bachelorabsolventinnen und -absolventen sich gut entwickelt. Es besteht kein Anlass für Panikmache, was die beruflichen Perspektiven angeht.”

Die Homepage wurde aktualisiert