Haus des „Axtmörders” Bruno W. verkauft

Von: luk
Letzte Aktualisierung:
Der Tatort: Das Haus der Famil
Der Tatort: Das Haus der Familie in Hombourg, Ostbelgien. Dort ermordete Bruno W. aus Gangelt im Oktober 2007 seine Frau Irene, damals 61, seine Tochter Helena (19) und seinen Sohn Valentin (17). Danach zündete er den Hof an. Der Dachstuhl des Anbaus ist abgebrannt. Foto: Marlon Gego

Hombourg. Das Haus des sogenannten „Axtmörders” Bruno W. ist verkauft worden. Der 62-jährige Gangelter hatte dort vor fünf Jahren seine Frau und seine beiden Kinder mit einer Axt erschlagen.

Das belgische Nachrichtenportal „BRF” berichtet unter Berufung auf einen Bericht der Zeitung „Le Jour”, dass das Gebäude schon Ende August verkauft worden ist. Jemand habe das ältere Bauernhaus für 135.000 Euro erstanden.

Im Februar war Bruno W. wegen dreifachen Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Eine Revision hatte das Gericht anschließend zurückgewiesen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert