„Haschisch-Helikopter” gegen illegalen Hanfanbau

Letzte Aktualisierung:
Hanf-Helicopter
Mit einem Helicopter suchen die Niederländer nach Hanf-Plantagen. Foto: dpa

Amsterdam/Düsseldorf. Eigens entwickelte Mini-Hubschrauber sollen der holländischen Polizei beim Aufspüren von Cannabis-Farmen und bei der Bekämpfung des Haschisch-Schmuggels helfen.

Der erste unbemannte „Haschisch-Helikopter” wird derzeit in der an Nordrhein-Westfalen grenzenden Region Achterhoek (Provinz Gelderland) eingesetzt, teilte die Polizei am Dienstag mit. Das Fluggerät sei ausgerüstet mit Diagnose- und Überwachungsinstrumenten, die Hanfpflanzen aus der Luft erkennen können. Deutsche Drogenfahnder begrüßten den Einsatz ausdrücklich.

Über die Grenze zu Nordrhein-Westfalen läuft nach Erkenntnissen von Ermittlern der größte Teil des Schmuggels von in den Niederlanden illegal erzeugtem Haschisch und Marihuana nach Deutschland. „Wir sind dankbar für alles, was unsere niederländischen Kollegen tun, um das einzudämmen”, sagte der Sprecher des Zollfahndungsamtes Essen, Ulrich Schulze, der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Hubschrauber zur Entdeckung von Hanfanpflanzungen, die zum Beispiel in Maisfeldern versteckt werden, hat nach den Angaben des Sprechers auch das Landeskriminalamt von Nordrhein-Westfalen bereits eingesetzt. Allerdings seien das herkömmliche Helikopter mit Besatzung gewesen. „Mit den Mini-Hubschraubern gehen die Holländer jetzt neue Wege.” Das Essener Zollfahndungsamt ist für die Koordinierung des Kampfes gegen den Drogenschmuggel an der gesamten, mehr als 570 Kilometer langen deutsch-niederländischen Grenze zuständig.

Die niederländische Einsatzgruppe zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität nennt die neuen fliegenden Spürhunde „Cannachopper” - eine Wortverbindung aus Cannabis und Chopper (englisch-umgangssprachlich für Hubschrauber). Ein „Cannachopper” könne stundenlang in der Luft bleiben und sei enorm flexibel einsetzbar, hieß es. Man verspreche sich davon deutliche Fortschritte bei der Enteckung illegaler Hanf-Anpflanzungen.

Nach Erhebungen des Rates der Hauptkommissare der niederländischen Polizei ist der illegale Hanfanbau im Nordsee-Königreich längst zu einem „Milliarden-Exportgeschäft” geworden. Der Profit habe 2008 nach Schätzungen fast die Hälfte der rund 4,5 Milliarden Euro betragen, die durch den Export von Blumen erwirtschaftet wurden.

Lediglich zehn Prozent des in den Niederlanden erzeugten Haschisch und Marihuana werde über die „Coffeeshops” vertrieben, wo Kunden geringe Mengen der Drogen legal erwerben und rauchen dürfen. Der enorme „Rest” werde ins Ausland geschmuggelt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert