Haftstrafen für tamilische Rebellen

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Vier Tamilen sind am Mittwoch in Düsseldorf wegen Unterstützung der Rebellengruppe Tamil Tigers auf Sri Lanka („Befreiungstiger”) verurteilt worden. Das Düsseldorfer Oberlandesgericht verhängte Haftstrafen von zwei Jahren und neun Monaten bis vier Jahre und neun Monate gegen die Männer.

Sie hatten die Tamil Tigers, die auf Sri Lanka jahrelang für einen unabhängigen Staat der Tamilen kämpften, mit über drei Millionen Euro unterstützt.

Damit hätten sie die von der Europäischen Union verhängten Wirtschaftssanktionen gegen die Rebellen unterlaufen, befand der von Richter Ottmar Breidling geleitete Staatsschutzsenat. Den Anklagevorwurf des Terrorismus hatte der Senat im Gegenzug gegen Geständnisse eingestellt.

Das Gericht äußerte Verständnis für die 34 bis 40 Jahre alten Männer, die schon als Kinder unter dem Jahrzehnte dauernden Bürgerkrieg gelitten hätten und ihre Heimat deswegen verlassen mussten. In dem Konflikt sei es auf beiden Seiten zu schlimmsten Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung gekommen.

Die Europäische Union hatte die Tamil Tigers (LTTE) 2006 als terroristisch eingestuft. Die Gruppe hatte bis zu ihrer militärischen Niederlage 2009 auch Kindersoldaten und Selbstmordkommandos eingesetzt. Der Prozess ging damit nach gut einem halben Jahr Prozessdauer und 39 Verhandlungstagen zu Ende. Das Gericht blieb beim Strafmaß unter den Forderungen der Bundesanwaltschaft, die Freiheitsstrafen zwischen dreieinhalb und fünfeinhalb Jahren beantragt hatte.

Die Homepage wurde aktualisiert