Köln - Haftstrafe für Raubüberfall mit 471.000 Euro Beute

Haftstrafe für Raubüberfall mit 471.000 Euro Beute

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Köln. Die Beute war fast eine halbe Million Euro wert: Für den Überfall auf ein Juweliergeschäft hat das Kölner Landgericht einen Angeklagten am Freitag zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt.

Die Richter erkannten auf schweren Raub. Der Mann hatte im Jahr 2002 bei der Tat in Köln Damen-Uhren im Wert von über 471.000 Euro erbeutet. Anschließend war er unbehelligt per Bus in sein Heimatland Estland gefahren und hatte sich später in Finnland eine bürgerliche Existenz aufgebaut. Er war erst sieben Jahre nach der Tat in Finnland gefasst und dann nach Deutschland ausgeliefert worden.

Vor Gericht kamen dem heute 30-Jährigen der lange Zeitraum zwischen Tat und Prozess, sein umfassendes Geständnis und die Tatsache zugute, dass er in Finnland als Familienvater in stabilen sozialen Verhältnissen lebte.

Deshalb erhielt er eine erheblich mildere Strafe als zwei Komplizen, denen er nach der Tat die Beute übergeben hatte. Diese beiden Männer waren schon kurz nach dem Überfall in der Nähe von Berlin mit großen Teilen der Beute gefasst und später zu jeweils mehr als sechs Jahren Haft verurteilt worden.

Die Homepage wurde aktualisiert