Gesuchte stellen sich nach tödlicher Hetzjagd auf der Kö

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Nach der tödlichen Hetzjagd auf der Düsseldorfer Königsallee haben sich zwei Verdächtige der Polizei gestellt.

Gegen den älteren der beiden 21 und 24 Jahre alten Männer aus Neuss und Düsseldorf sei ein Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge erwirkt worden, sagte Staatsanwalt Matthias Ridder am Montag. Beide seien mit ihren Anwälten bei der Polizei erschienen, hätten aber zum Tathergang geschwiegen. Bereits am Samstag war ein 23-Jähriger festgenommen worden. Er sitzt in Untersuchungshaft.

Nach einem Streit in der legendären Kö-Disco „Checkers” war ein 24-Jähriger in der Nacht zum Samstag von drei Männern gejagt und schließlich durch eine Schaufensterscheibe gestoßen worden. Die Scherben schlitzten seine Halsschlagader auf, so dass er verblutete und wenig später im Krankenhaus starb.

Worum es bei dem Streit ging, blieb weiter unklar. Nach Zeugenaussagen verließ der 24-jährige den Club. Die drei Männer verfolgten ihn, stießen ihr Opfer zu Boden und traten nach Angaben der Ermittler mehrfach auf den Wehrlosen ein. Als der Mann sich aufrappelte und wieder davonlief, begann die Hetzjagd erneut. Sie endete diesmal mit dem verhängnisvollen Stoß, durch den das Opfer in die große Glasscheibe eines Schaufensters stürzte. Der 24-Jährige war vor einem Jahr Vater von Zwillingen geworden.

Die Mordkommission hatte noch am späten Samstagabend einen 23-jährigen Verdächtigen festgenommen. Der Düsseldorfer hatte ein knappes Geständnis abgelegt und die beiden anderen Männer belastet.

Die Homepage wurde aktualisiert