Gepflasterte Fußwege und neue Geländer beim CHIO

Von: Manfred Kutsch
Letzte Aktualisierung:
Foto: Andreas Schmitter - 24.
Walk of Fame für Pferde: Vor dem Eingang der ALRV-Geschäftsstelle wird 17 vierbeinigen Superstars ein Denkmal gesetzt. Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Das kollektive Mitfiebern im weiten Rund, der stöhnende Aufschrei aus 40.000 Kehlen, der befreite Jubel, das langsame Schwenken der 45 Kameras,die in 140 Länder übertragen, die Bühne der Aachener Soers wartet mit dem CHIO Aachen 2011 auf die nächste Vorstellung vom 8. bis 17. Juli.

Noch döst die Arena unter den gesenkten Lichtköpfen der Flutlichtmasten vor sich hin, der Parcours-Teich hat noch kein Wasser, der Teppichboden unter den 29 Polsterstühlen der Ehrenloge ist noch nicht gesaugt, die gähnend leeren Tribünen sind nur punktuell besetzt - von zwischenlandenden Spatzen. Aber die Ruhe täuscht.

Beim Aachen-Laurensberger Rennverein (ALRV) läuft der Countdown zum Weltfest des Pferdesports. Unter Volldampf steuern die 24 Macher mit Frank Kemperman und Helen Rombach, Michael Mronz und Conny Mütze an der Spitze der Stunde X am Freitag kommender Woche entgegen. Das blütenweiße Ladendorf steht bereits fix und fertig auf den dafür vorgesehenen 22 000 Quadratmetern, auf den 200 Zeltspitzen flattert das Fahnenmeer der Nationen: „Wieder haben wir viel am Gelände gearbeitet, um das Wohlgefühl des Publikums zu steigern”, sagt Kemperman. Stillstand ist Rückschritt - das Motto des ALRV.

Zusätzliches Behinderten-WC

Zahllose kleine Stellschrauben wurden scheinbar unmerklich weitergedreht: Fast alle Fußwege auf dem Areal sind jetzt gepflastert, „und zwar wasserdurchlässig, das spart Abwassergebühren”, so der Turnierdirektor. Vor dem Eingang der Geschäftsstelle, an der Rückfront der Reitertribüne, lässt mit einer „Walk of Fame” ein Hauch Hollywood grüßen. Im Zentrum der Platten leuchten inmitten von Sternen die eingelassenen Hufeisen von 17 vierbeinigen Superstars - so etwa „Halla”, „ET” oder „Totilas”. An der Fassade darüber der neue blaue Schriftzug „CHIO Aachen” in 2,50 Meter großen Buchstaben.

Die Treppen der meisten Tribünen im Springstadion sind jetzt mit gebogenen Design-Geländern aus Edelstahl ausgestattet. Bislang blanke Betonflächen präsentieren allerorts das CHIO-Logo, an der Rollstuhltribüne entstand ein zusätzliches Behinderten-WC. Neu auch: Die Website des ALRV unter www.chioaachen.de, ferner ein Garten mit Brunnen und Bänken hinter der NetAachen-Tribüne, die Richterhäuser im Dressurstadion, die CHIO-Bibliothek in der Geschäftsstelle, die Stromversorgung in den Stallungen sowie die 65 mal fünf Meter große Freiluftterrasse im ersten Stock des Champion-Circle - inklusive freiem Blick auf den Abreiteplatz.

Am stolzesten ist Kemperman auf die Errungenschaft einer High-Tech Heißwasser-Maschine, mit der er den natürlichen Erzfeind des CHIO bekämpft, und zwar mit dem Vergnügen des Obelix beim Verprügeln eines Römers - das Unkraut. „Ein tolles Teil”, freut sich der Niederländer königlich, „sogar der Leiter des Aachener Umweltamtes hat sich hier schon schlau gemacht.”

Insgesamt rund 1600 Mails treffen derzeit in der Geschäftsstelle täglich ein. Es kommt zu abstrusesten An- und Nachfragen. „Sie haben keine Sitzplätze mehr? Haben Sie denn noch Stehplätze nebeneinander?”, will eine Dame aus Celle wissen. Ein Mailschreiber beschwert sich: „Neulich war eine Ihrer Chipstüten schlecht, schicken Sie mir eine neue?” Der Mann hatte die CHIO-Website des ALRV mit der des Salzgebäck-Herstellers verwechselt. Eine Lady aus Rosenheim mault am Telefon: „Warum ist die Media Night nicht in München? Dann hätte ich es nicht so weit.”

Derweil zurrt ALRV-Sportchefin Birgit Rosenberg die Meldeliste der kompletten Weltspitze in allen Disziplinen fest. Nein, Superstar Totilas bekommt keine Doppelbox im Stall - trotz Bodyguards: „Bei uns sind alle Pferde gleich.” Ein paar Büros weiter bereitet sich Pressechef Niels Knippertz auf den Ansturm von 550 Journalisten aus aller Welt vor, sondiert Protokollchefin Gina Klassen die Anmeldungen aus der Sparte Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Die Bundesregierung hat sich mit fünf Ministern angesagt - das gab es noch nie: „Wir können hier fast eine Kabinettssitzung abhalten.”

Fünf Bundesminister haben sich angekündigt

Mit Ursula von der Leyen, Peter Ramsauer, Daniel Bahr, Norbert Röttgen und Thomas de Maiziere haben sich gleich fünf Bundesminister zum CHIO Aachen 2011 angesagt.

Ferner werden zur Media Night am 12. Juli der frühere Außenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP), der CSU-Politiker Günther Beckstein und die FDP-Europaabgeordnete Silvana Koch-Mehrin erwartet. Dort begegnen sie der Unternehmerin Regine Sixt, den Fernsehgesichtern Oliver Pocher und Ulla Kock am Brink sowie Top-Model Monica Ivanca und der Schauspielerin und Ex-Eiskunstläuferin Tanja Szewczenko.

CHIO für Jedermann gibt es wie immer am Soerser Sonntag, 10. Juli: Über 30000 Besucher erwartet der ALRV bei freiem Eintritt auf dem Gelände. Nach dem Ökomenischen Gottesdienst um 11.30 Uhr im Deutsche Bank-Stadion wird das Ladendorf geöffnet. Geboten wird diesmal nicht nur Showprogramm, sondern auch Sport: Rund 45 Starter aus 16 osteuropäischen und asiatischen Nationen treten zur Qualifikation für Olympia 2012 in London an.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert