Geldautomaten-Räuber: Spektakuläre Flucht nach Belgien

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:
20141215_000050cf5249b993__DSC2796.jpg
Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei zertrümmerten die Täter im Gebäude eine Glasscheibe und lösten dadurch die Alarmanlage des Geldautomatencenters in Roetgen aus. Foto: psm
20141215_000050cf5249b993__DSC2788.jpg
Die Filiale wurde geschlossen. Foto: psm
20141215_000050cf5249b993__DSC2795.jpg
Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei zertrümmerten die Täter im Gebäude eine Glasscheibe und lösten dadurch die Alarmanlage des Geldautomatencenters in Roetgen aus. Foto: psm

Roetgen. Erneut haben bislang unbekannte Täter versucht, einen Geldautomat in der Region auszurauben. Doch durch das laute Schrillen der Alarmanlage beließen es die Täter bei dem Versuch. Auf ihrer Flucht bedrohten die Kriminellen mehrere Polizisten mit Schusswaffen. Die Beamten feuerten daraufhin auf das Fahrzeug.

Laut Polizeibericht ereignete sich der Vorfall um 1.54 Uhr am Montagmorgen. Eine Zeugin hatte drei Maskierte beobachtet, die fluchtartig das Geldautomatencenter an der Bundesstraße in Roetgen verließen und mit einem dunklen Audi über die Bundesstraße 258 in Richtung Fringshaus nach Belgien das Weite suchten.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei zertrümmerten die Täter im Gebäude eine Glasscheibe und lösten dadurch die Alarmanlage aus. Daraufhin flüchteten sie offenbar sofort - ohne Beute zu machen. Im Rahmen der Fahndung fiel der belgischen Polizei in Eupen gegen 2.10 Uhr ein dunkler Audi auf, der mit extrem überhöhter Geschwindigkeit fuhr. Eine Kontrollstelle wurde von dem verdächtigen Fahrzeug durchbrochen.

An einer zweiten Kontrollstelle bedrohten die Insassen dann die Beamten mit Schusswaffen. Daraufhin schossen die Polizisten auf das Fahrzeug, das jedoch mit unverminderter Geschwindigkeit weiter fuhr. Wenige Minuten später wurde der dunkle Audi auf der belgischen Autobahn E40, etwa 200 Meter vor dem Parkplatz Walhorner Heide in der Nähe von Lontzen (Fahrtrichtung Deutschland), verlassen aufgefunden.

Das nicht mehr fahrbereite Auto wurde für weitere Untersuchung sichergestellt. Die Ermittlungen der Aachener Kripo laufen auf Hochtouren. Dabei werden auch mögliche Zusammenhänge mit weiteren Überfällen auf Geldautomaten in der Region in den vergangenen Monaten geprüft.

Zuletzt hatten Unbekannte in der Nacht zum Samstag einen Geldautomat in Hückelhoven gesprengt und Bargeld erbeutet. Die Täter flüchteten laut Zeugenaussagen damals auch mit einem dunklen Audi.

Leserkommentare

Leserkommentare (7)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert