Kinofreisteller

Geburten-Plus und Flüchtlingskinder: NRW braucht mehr Kitaplätze

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Kita Kindertagesstätte Spielzeug Kind Symbol Symbolfoto Symbolbild Rolf Vennenbernd/dpa
Im nächsten Jahr sollen etwa 18.500 Kita-Plätze mehr als im laufenden Jahr nötig sein. Symbolbild: Rolf Vennenbernd/dpa

Düsseldorf. Wegen steigender Geburtenraten und des Zuzugs von Flüchtlingskindern müssen in Nordrhein-Westfalen Kindergartenplätze auch für Jungen und Mädchen im Alter von über drei Jahren ausgebaut werden. Wie NRW-Familienministerin Christina Kampmann (SPD) am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte, hat die Landesregierung dafür 100 Millionen Euro an Investitionsmitteln einkalkuliert.

Insgesamt stehen zum neuen Kindergartenjahr rund 638.600 Betreuungsplätze für Vorschulkinder aller Altersgruppen in Kitas und bei Tageseltern bereit. Das sind rund 18.500 Plätze mehr als im laufenden Kita-Jahr.

In den vergangenen Jahren war NRW im bundesweiten Vergleich stets Schlusslicht bei der Versorgung der Unterdreijährigen. In dieser Gruppe steigt die Versorgungsquote in NRW auf 37,1 Prozent leicht an.