Staukarte

Fotograf starb bei Germanwings-Absturz: Ausstellung in Mülheim

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Germanwings Absturz Jahresrückblick
Eine Dreifach-Ausstellung widmet die Stadt Mühlheim dem Foto- und Grafikdesigner Jürgen Diemer. Er starb beim Absturz der Germanwings-Maschine in den französischen Alpen am 24. März 2015. Foto: epa/Sebastien Nogier/dpa

Mülheim/Ruhr. Vor knapp einem Jahr starb der Mülheimer Fotograf Jürgen Diemer an Bord von Germanwings-Flug 4U9525. Eine Ausstellungs-Trilogie zeigt jetzt die Bandbreite seines Schaffens.

Der Mülheimer Foto- und Grafikdesigner Jürgen Diemer starb beim Absturz der Germanwings-Maschine in den französischen Alpen am 24. März 2015. Die Stadt Mülheim widmet seinem Werk nun vom 17. März an eine Dreifach-Ausstellung.

„Jürgen Diemer fotografierte und filmte Bühneninszenierungen, dokumentierte Kulturveranstaltungen und Ausstellungen, gestaltete Printprodukte und Internetseiten”, teilte die Stadt Mülheim mit. An drei Orten in Mülheim sind nun etwa 120 seiner Werke bis zum 28. April gleichzeitig zu sehen: Fotos von Straßentheater- und Kulturevents, Panorama-Aufnahmen aus Mülheim und dem Ruhrgebiet sowie Reisebilder, Naturlandschaften und Videos.

Immer sei es Diemer gelungen, das Außergewöhnliche im Alltäglichen sichtbar werden zu lassen, hieß es. „Sein besonderer Blick, der künstlerische Prozess, der für ihn im Zentrum stand, und seine Art, die Welt zu sehen, waren unvergleichlich”, sagte seine Schwägerin Beate Maue laut der Mitteilung.

Jürgen Diemer und seine Frau starben einen Tag nach seinem 56. Geburtstag.