Forschungsprojekt über bessere Pflege von schwerkranken Menschen

Von: ddp-nrw
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf/Aachen. Schwerstkranke Menschen in Pflegeheimen sollen während ihrer letzten Lebensphase schmerzmedizinisch, pflegerisch und psychosozial umfassend betreut werden können.

Die konkreten Voraussetzungen dafür werden in einem bundesweit einmaligen Forschungsprojekt im Auftrag des Landes ermittelt, wie Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Montag mitteilte.

„Ich will helfen, schwerstkranken und sterbenden Menschen ein würdevolles und möglichst schmerzfreies Leben bis zum Tod zu ermöglichen”, sagte Laumann. Mit dem Projekt sollten die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, dass alles dafür Notwendige künftig auch in Pflegeheimen geleistet werden könne. Denn durch die demografische Entwicklung seien diese Heime für immer mehr alte Menschen zum Lebensmittelpunkt geworden.

Das auf zwei Jahre angelegte und vom Land mit 120.000 Euro geförderte Projekt soll vorliegende Erfahrungen auswerten und ein derzeit laufendes Vorhaben in Aachen wissenschaftlich begleiten. Im Zentrum steht die Entwicklung eines Versorgungskonzeptes, das anschließend flächendeckend in den nordrhein-westfälischen Pflegeeinrichtungen umgesetzt werden kann. In NRW leben rund 200.000 Menschen in Pflegeheimen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert