Forscher arbeiten an Flugroboter-Schwärmen

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf/Aachen. Forscher aus Nordrhein-Westfalen wollen kleine Flugroboter entwickeln, die in Schwärmen von einem Dutzend oder mehr Maschinen aufsteigen und dreidimensionale Bilder schießen.

Die Roboter sollen etwa bei Erdbeben-Katastrophen zum Einsatz kommen, wenn in unwegsamem Gelände ein schneller Überblick über die Schäden nötig ist. In Stadtgebieten können sie etwa Dachflächen aufnehmen, um deren Eignung für Photovoltaikanlagen zu prüfen.

Der mit 3D-Kameras ausgestattete Roboterschwarm soll hochpräzise Bilder machen und über ein Funknetz an einen Computer übertragen. Dieser könne so eine täuschend echte virtuelle Welt erstellen, teilte das nordrhein-westfälische Innovationsministerium am Freitag in Düsseldorf mit.

Das Projekt beschäftigt sich auch damit, wie solche Roboter bei Großveranstaltungen wie Konzerten oder der Loveparade vorhandene Mobilfunknetze unterstützen können. Zum Einsatz kommen sollen die Roboter jeweils „im Schwarm”. Weitere Anwendungsfelder sehen die Forscher im Bau- und Vermessungswesen, in der Stadtplanung oder bei der Baustellenüberwachung.

An dem Projekt „Avigle” beteiligt sind die Universitäten in Dortmund, Aachen und Münster, das Fraunhofer Institut IMS in Duisburg sowie mehrere Firmen. Die Federführung hat der Lehrstuhl für Kommunikationsnetze der Technischen Universität Dortmund. Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt das Projekt für drei Jahre mit insgesamt acht Millionen Euro. Das Geld fließt im Rahmen des Technologiewettbewerbs „Hightech.NRW”.

Als Fluggeräte könnten etwa sogenannte Quadrokopter mit vier Rotoren und einer Spannweite von etwa 50 Zentimetern eingesetzt werden, sagte Kai Daniel von der TU Dortmund, einer der Initiatoren des Projekts. Diese Geräte wiegen rund ein Kilogramm und können eine Traglast von 200 Gramm aufnehmen. Sie werden ferngesteuert gelenkt. Ziel sei jedoch selbstständiges Fliegen, so Daniel. In das Projekt sollen auch Erfahrungen aus dem bereits bestehenden Forschungsprojekt „AirShield” einfließen, bei dem Flugroboter zur Luft- Schadstoffmessung etwa nach Großbränden entwickelt werden.

Die Homepage wurde aktualisiert