Flucht aus Gericht: Prozess gegen Helfer wird neu aufgerollt

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Vier Jahre nach der spektakulären Flucht eines Drogendealers aus dem Düsseldorfer Landgericht muss der Prozess gegen seine mutmaßlichen Fluchthelfer neu aufgerollt werden.

Grund ist die schwere Erkrankung einer Schöffin, wie Gerichtssprecher Mihael Pohar erklärte. Eigentlich sollte der Prozess am Mittwoch, dem zweiten Verhandlungstag am Düsseldorfer Amtsgericht, beendet werden. Jetzt gehe es am 13. Juni erneut los.

Angeklagt sind fünf Männer im Alter von 24 bis 30 Jahren. Den drei Brüdern und zwei Freunden des Geflüchteten wird Gefangenenbefreiung und Körperverletzung vorgeworfen. Die Flucht am 27. Mai 2008 war gut vorbereitet: Laut Anklage hatte einer der Brüder mit einem Griff an seine Kappe das Startsignal gegeben.

Der korpulente Drogendealer sprang über die Balustrade der Anklagebank. Zeugen zufolge hielten ihm seine Helfer die Türen auf, behinderten die Verfolger und verletzten einen Wachtmeister. Im Innenhof des Gerichts wartete ein Fluchtwagen mit laufendem Motor. Der Marokkaner konnte bis heute nicht gefasst werden und wurde daher in Abwesenheit zu zwölf Jahren Haft verurteilt.

Die Homepage wurde aktualisiert