Fast tödliches Spiel mit der Angst der Chefin

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Nach einem fast tödlichen Spiel mit der Angst seiner Chefin steht ein 39-jähriger Mann vor dem Aachener Landgericht. Er muss sich seit Mittwoch wegen versuchten Mordes verantworten.

Laut Anklage hatte es vorher zwischen Chefin und Beschäftigen einer Zeitarbeitsfirma Diskussionen um den gegeben. Als der Mann erneut ins Büro der 38-Jährigen kam, habe er ihr Angst einjagen wollen. Er bedrohte sie mit dem Messer und stach dann tatsächlich zu.

Er werde wegen Vergewaltigung von der Polizei gesucht und müsse sie deshalb als Geisel nehmen, habe er gesagt. Als die Frau panisch um Hilfe rief, stach er mit dem Messer zu. Die Frau flüchtete schwer verletzt.

Im Prozess bezeichnete der Angeklagte die Messerattacke als „Dummheit”. Er habe die Frau nicht töten, sondern sie nur erschrecken wollen. Die Staatsanwaltschaft deutete eine verminderte Schuldfähigkeit an.

Die Homepage wurde aktualisiert