Fast 3800 Jugendliche in NRW ohne Lehrstelle

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Fast 3800 Jugendliche in Nordrhein-Westfalen haben zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres noch keine Lehrstelle gefunden.

Gleichzeitig waren zum Stichtag Ende September noch 4400 Ausbildungsplätze unbesetzt, wie die Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit am Montag in Düsseldorf mitteilte.

Für viele Bewerber gab es keine geeigneten Stellen - und für viele Stellen keine geeigneten Bewerber. „Während sich die quantitative Lücke schließt, besteht die qualitative Differenz weiter”, sagte die Chefin der Regionaldirektion, Christiane Schönefeld.

Insgesamt schließt sich die Schere auf dem Ausbildungsmarkt weiter: Von Oktober 2010 bis Ende September 2011 meldeten die Betriebe rund 105 900 offene Lehrstellen, 5,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Bewerber dagegen ging um 4,1 Prozent auf 131 300 zurück.

„Die Gewinnung von Auszubildenden ist kein Selbstläufer, sondern muss aktiv gestaltet werden”, mahnte Schönefeld. Unternehmen sollten versuchen, die individuellen Stärken von Bewerbern zu entdecken. „Bei Schulabgängern ohne Top-Noten im Zeugnis, bei Menschen mit Migrationsgeschichte, bei jungen Frauen mit Familienpflichten und bei Menschen mit Behinderungen bleiben zu viele Fachkräfte-Potenziale ungenutzt. Die Betriebe sollten einen Blick für diese Talente entwickeln.”

Bei Dreiviertel der unbesetzten Lehrstellen handelt es sich um Dienstleistungsberufe. Vor allem Ausbildungsplätze als Warenkaufleute, Gästebetreuer und Datenverarbeitungsfachleute sind noch frei. Im Handwerk werden besonders Azubis als Elektriker, Köche und Bäcker gesucht.

Die Homepage wurde aktualisiert