Tröpolach/Köln - Fan-Randale im Trainingslager: 1. FC Köln will Stadionverbote

Fan-Randale im Trainingslager: 1. FC Köln will Stadionverbote

Letzte Aktualisierung:

Tröpolach/Köln. Nach Ausschreitungen von mutmaßlichen Anhängern des 1. FC Köln während des Trainingslagers in Tröpolach (Österreich) will der Fußball-Bundesligist Stadionverbote verhängen.

Das sagte FC-Sprecher Christopher Lymberopoulos der Nachrichtenagentur dpa am Dienstag. „Solche Vorkommnisse sind nicht akzeptabel. Wir als 1. FC Köln verurteilen solche Dinge auf das Schärfste.”

Die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete von einem „Vorfall” in einem Lokal in Tröpolach. Dort habe es „mindestens zwei Körperverletzungen” durch mutmaßliche FC-Fans gegeben. Lymberopoulos bestätigte, dass zwei Personen von der österreichischen Polizei vorübergehend festgenommen worden seien.

„Wir haben dann Kontakte zwischen der österreichischen und der deutschen Polizei hergestellt, weil wir die Namen wissen wollen, um in Köln Stadionverbote gegen diese Personen aussprechen zu können”, sagte der Sprecher.

Nach APA-Angaben hätten sechs bis sieben Hooligans in dem Lokal einen Eisentisch auf einen Mann geschoben und mit Stühlen auf ihn eingeschlagen. Der Mann sei dabei verletzt worden. Ein Sprecher des Landespolizeikommandos Kärnten bestätigte auf APA-Anfrage den Vorfall mit insgesamt zwei Körperverletzungsdelikten. Der Vorfall soll sich am Montagabend gegen 23.30 Uhr ereignet haben.

Der 1. FC Köln bereitet sich in Tröpolach auf die neue Saison vor. Am Montag hatten die Kölner in Villach ein Testspiel gegen den französischen Erstligisten RC Lens (1:2) bestritten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert