Familienvater räumt Affäre mit 13-jährigem Mädchen ein

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

Mönchengladbach. Am Mönchengladbacher Landgericht hat am Freitag der Missbrauchsprozess gegen einen achtfachen Familienvater mit einem Geständnis begonnen.

Der 38 Jahre alte Hilfsarbeiter räumte ein, im Juli und August 2008 über Wochen ein Verhältnis mit einem erst 13 Jahre alten Mädchen gehabt zu haben.

Das Kind aus Dormagen war aus einer Ferienfreizeit in der Eifel getürmt. Am Mönchengladbacher Hauptbahnhof hatten sich beide kennengelernt, nachdem das Mädchen den Mann nach einer Zigarette gefragt hatte.

Der Mann sagte aus, er habe das Mädchen mit zu sich nach Hause gekommen. Hier sei es auf Wunsch der 13-Jährigen immer wieder zum Sex gekommen.

Sie habe unbedingt schwanger werden wollen. Nachdem die Polizei dann öffentlich nach dem Kind gefahndet hatte, hatten Zeugen einen Hinweis gegeben.

Das Mädchen wurde in der Wohnung des Mannes gefunden. Die inzwischen 14-jährige Schülerin bestätigte die Angaben des Angeklagten. Schwanger sei sie jedoch trotz zahlreicher sexueller Kontakte nicht geworden, hieß es.

Sie habe damals etwas für den wesentlich älteren Mann empfunden. Dem Angeklagten, der nach eigenen Angaben acht Kinder mit drei verschiedenen Frauen hat, droht eine mehrjährige Haftstrafe. Das Urteil soll am Montag verkündet werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert