Falsche Briefwahlunterlagen in Köln verschickt

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
briefwahl
Falsche Briefwahlunterlagen: Eine von der Stadt Köln beauftragte Firma hat an Antragsteller aus dem Wahlkreis 94 Köln I (rechtsrheinischer Süden und nördliche Innenstadt) Stimmzettel für den Wahlkreis 96 Köln II verschickt. Foto: ddp

Köln. Ein von der Stadt Köln beauftragtes Unternehmen hat für die Bundestagswahl rund 8400 falsche Briefwahlunterlagen verschickt.

Dabei seien an Antragsteller aus dem Wahlkreis 94 Köln I (rechtsrheinischer Süden und nördliche Innenstadt) Stimmzettel für den Wahlkreis 96 Köln II gegangen, teilte die Stadt in der Nacht zum Donnerstag mit. Alle davon betroffenen Briefwählern sollen daher bis zum Ende der Woche nun die richtigen Unterlagen zugesandt werden.

Im Wahlkreis 94 I seien allerdings auch 9500 Unterlagen korrekt bearbeitet worden. Die falschen Stimmzettel seien auf den 7. September datiert und sollten am Mittwoch zugestellt worden sein. Die Stadt war auf den Fehler aufmerksam gemacht worden, nachdem sich besorgte Briefwähler an die Wahlkreiskandidaten gewendet hatten.

Eine mit dem falschen Stimmzettel abgegebene Erststimme ist nach Angaben der Stadt ungültig, denn die Wahlkreise haben verschiedene Direktkandidaten. Die Zweitstimme würde hingegen gültig sein, weil die Landeslisten in beiden Wahlkreisen identisch sind.

Die Stadt empfiehlt jedoch, die falschen Unterlagen zu vernichten. Wer die Unterlagen schon ausgefüllt und zurückgesandt hat, solle erneut abstimmen. Die alten Stimmzettel würden vor der Auszählung aussortiert. In Köln sind 80 000 Briefwahlanträge bearbeitet worden.

Die Homepage wurde aktualisiert