Mönchengladbach/Grefrath - Fall Mirco: Polizei erhöht Druck auf Autofahrer

Fall Mirco: Polizei erhöht Druck auf Autofahrer

Von: dapd-nrw
Letzte Aktualisierung:
Polizei sucht im Fall Mirco nach Passat Kombi
Die Polizei Viersen sucht mit im Fall des verschwundenen Mirco nach Hinweisen auf einen VW-Passat-Kombi (handout Vergleichstyp). Die Soko, die von Beginn an darauf setzte, die Fahrzeugbewegungen zur Tatzeit am 3. September zu rekonstruieren, um dieses Bewegungsbild mit den eingehenden Hinweisen und Spuren abzugleichen, ist ihrer Meinung nach einen entscheidenden Schritt zur Täterermittlung weiter gekommen. Die Polizei geht jetzt davon aus, dass es sich bei dem Fahrzeug des Täters um einen VW-Passat-Kombi, wie abgebildet, handelt, dessen Rückleuchten nebeneinander angeordnet sind. Dieser Fahrzeugtyp wurde von 2005 bis 2010 gebaut. Die Ermittler haben nun damit begonnen, die PKW-Halter aller VW Passat - Kombi aufzusuchen. Das sind nicht nur Privatpersonen sondern auch Firmen aus dem Bereich Grefrath. Foto: dpa

Mönchengladbach/Grefrath. Bei der Suche nach dem seit zwei Monaten vermissten Mirco aus Grefrath (Kreis Viersen) erhöht die Polizei den Druck auf verdächtige Autofahrer. Die Überprüfungen der Fahrer von über 2.500 VW Passat Kombi aus den Baujahren 2005 bis 2010 liefen auf Hochtouren, teilte ein Polizeisprecher am Mittwoch mit.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der mutmaßliche Täter mit einem Auto dieses Typs unterwegs war.

Daher interessieren die Beamten besonders für Passatfahrer, die seit dem 3. September ihre Fahrzeuge auffallend gründlich gereinigt haben. „Aber auch jemand, der bisher einen Passat Kombi fuhr und dies jetzt unter einem Vorwand wie Unfall oder Werkstatt nicht mehr tut, interessiert uns sehr”, erklärte der Leiter der Soko Mirco, Ingo Thiel. Dies betreffe auch VW Passat Kombi, die nicht im Kreis Viersen, sondern in einem anderen Zuständigkeitsbereich zugelassen sind, aber im Bereich Grefrath gefahren wurden.

„Uns interessieren auch alle Fahrzeuge dieses Typs von Autovermietungen, die am 3. September in der Vermietung waren”, sagte Thiel weiter. Es sei nicht ausgeschlossen, dass der Täter mit einem Mietfahrzeug unterwegs war.

Mirco war am Abend des 3. September zuletzt an einer Bushaltestelle in der Nähe einer Skater-Anlage in Grefrath gesehen worden. Von dort aus wollte der Elfjährige mit dem Fahrrad nach Hause fahren. Die Polizei geht davon aus, dass das Kind einem Sexualverbrechen zum Opfer gefallen ist und der Täter aus der Umgebung stammt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert