Eynatten: Beschädigte Gasleitung sorgt für Staus

Von: can/pol
Letzte Aktualisierung:
000008a05249baa7_2017-07-28fe00005.JPG
Eine beschädigte Gasleitung in Eynatten hat am Freitagmorgen für Verkehrsbehinderungen gesorgt. Foto: Ralf Roeger
000008a05249baa7_2017-07-28fe00006.JPG
Eine beschädigte Gasleitung in Eynatten hat am Freitagmorgen für Verkehrsbehinderungen gesorgt. Foto: Ralf Roeger
000008a05249baa7_2017-07-28fe00001.JPG
Eine beschädigte Gasleitung in Eynatten hat am Freitagmorgen für Verkehrsbehinderungen gesorgt. Foto: Ralf Roeger
000008a05249baa7_2017-07-28fe00002.JPG
Eine beschädigte Gasleitung in Eynatten hat am Freitagmorgen für Verkehrsbehinderungen gesorgt. Foto: Ralf Roeger

Eynatten/Aachen. Eine beschädigte Gasleitung in Eynatten hat am Freitagmorgen für Verkehrsbehinderungen auf der belgischen Autobahn 3 von Aachen in Richtung Belgien gesorgt. Die Anschlussstelle Eynatten war bis etwa 9.40 Uhr gesperrt. Der Vorfall passierte an der Tankstelle, an der sich vor über 20 Jahren die tragische Explosion ereignet hatte, bei der 16 Menschen ums Leben kamen.

Das kleine Leck wurde vom Hausmeister der Tankstelle gegen 7.20 Uhr an einem Gastank bemerkt, der sich in 50 Metern Entfernung zur eigentlichen Tankstelle befindet. Wie das Grenzecho berichtet, löste der Angestellte daraufhin den Alarm aus, wodurch die Feuerwehr und ein Techniker der Wartungsfirma hinzugerufen wurden.

Aus Sicherheitsgründen wurde der gesamte Bereich in einem Umkreis von knapp 500 Metern abgesperrt. Davon waren auch die Auf- und Abfahrten der Autobahn sowie die Aachener Straße betroffen. Die Mitarbeiter der Tankstelle und des Restaurants mussten evakuiert werden.

Als die Feuerwehr und der Techniker eintrafen, wurde die Hauptleitung des Gastanks gekappt und dieser leer gepumpt. Er kann erst wieder in Betrieb genommen werden, wenn die Reparaturen abgeschlossen sind. Den Grund für das Gasleck konnten die Verantwortlichen bisher nicht ermitteln.

Die Tankstelle dürfte vielen in der Region noch durch den schrecklichen Unfall vor gut 22 Jahren in Erinnerung sein, als dort ein Gastank explodierte. Innerhalb kürzester Zeit brannte der gesamte Gebäudekomplex inklusive der Gaststätte komplett nieder. 16 Menschen waren damals bei dem Unglück gestorben. Auch Anfang dieses Jahres hatte es an der Tankstelle einen Vorfall gegeben, als Flammen an einem Lastwagen emporzüngelten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert