Jülich - Experimentierfreude in Jülich: 75 Schüler bei „Jugend forscht”

Experimentierfreude in Jülich: 75 Schüler bei „Jugend forscht”

Von: Saskia Zimmer
Letzte Aktualisierung:
forschung_bu
Nachwuchsforscher präsentieren ihre Arbeit: (von links) Josefine Flesch (9), Henrike Liebich und Annika Liebich (beide 10) sind das jüngste Team beim diesjährigen Regionalwettbewerb von „Jugend forscht”. Foto: S. Zimmer

Jülich. Erfinder möchte Annika Liebich werden. Natürlich - was für eine Frage. Sie möchte fliegende Autos erfinden oder große Maschinen oder noch besser: „fliegende Fahrräder”, sagt die Zehnjährige und lacht verschmitzt.

Erfinder, mit diesem Berufswunsch ist Annika unter den Teilnehmern beim 10. Regionalwettbewerb „Jugend forscht - Schüler experimentieren” mit Sicherheit nicht allein. Ein Alleinstellungsmerkmal haben sie und ihre Schwester Henrike Liebich (10) und ihre Freundin Josefine Flesch (9) - neben ihrem eingereichten Experiment - aber durchaus: Sie sind das jüngste Team, das in diesem Jahr an dem Regionalentscheid teilnimmt.

Was macht Frost mit Ziegeln?

Die drei Schüler der Gemeinschaftsgrundschule Jülich-West präsentieren in der Alterklasse „Schüler experimentieren” ihre Arbeit mit dem Titel „Verändern sich Tonziegel durch Witterungseinflüsse?”. Sie haben untersucht, wie ein Steinhaufen aus Tonziegeln auf Regen, Sonne und Frost reagiert. Im Frühjahr soll dieser dann bedrohten Tierarten als Unterschlupf dienen.

Als sie am Freitagmorgen gemeinsam mit den rund 75 weiteren Jungforschern das Foyer im Forchungszentrum Jülich in Beschlag nehmen, haben die drei - wie auch alle anderen - noch keine blassen Schimmer davon, wer eine Runde weiter kommt, wer am Landeswettbewerb teilnehmen darf. Erst müssen sie sich der Jury, einem Team aus Wissenschaftlern und Lehrern, stellen.

Ein wenig nervös sind Annika, Henrike und Josefine kurz vor der Beurteilungsrunde der Jury schon. Ihren Stand haben sie perfekt vorbereitet, die Erklärplakate hängen. Schnell noch ein Gummibärchen in den Mund schieben - „das stärkt”, sagt Henrike, lacht und hüpft von einem Bein aufs andere. Da kommen die Juroren um die Ecke, schnell lässt Henrike die Gummibärchen unter dem Tisch verschwinden und bringt sich in Position. Jetzt wirds ernst.

Wer zum Landeswettbewerb fahren darf, das entscheidet unter anderem auch Bernd Emonts. Er ist Wissenschaftler am Forschungszentrum Jülich, arbeitet an der Entwicklung von Brennstoffzellen und achtet bei der Bewertung der Arbeiten vor allem darauf, dass die Idee originell, aber aber auch konsequent umgesetzt ist. Seit neun Jahren nun schon beurteilt er die Aufgaben des Forschungnachwuchses. Und er findet: „Besonders spannend wird es, wenn Dinge wirklich umgesetzt werden, und nicht nur Visionen auf dem Papier bleiben.”

Während die drei Mädels aus Jülich tapfer ihrem Jury-Team Rede und Antwort stehen, muss Viktoria Piter noch ausharren. Sie ist noch nicht an der Reihe. Die 20-jährige Eschweilerin (Bischöfliche Liebfrauenschule) ist die älteste Teilnehmerin beim Regionalwettbewerb und fällt in die Altersklasse „Jugend forscht”. In ihrem Beitrag geht sie der Frage nach, ob bestimmte Zahn-Fehlentwicklungen vererbt sind oder nicht. Für „Jugend forscht” lässt sie derzeit sogar ihre Abiturvorbereitungen ruhen. Auch sie will perfekt für die Jury vorbereitet sein.

Am Ende soll es für beide, das jüngste Team und die älteste Teilnehmerin, nicht für den Landeswettbewerb reichen. Annika Liebiech hatte damit schon gerechnet. Aber ihr macht das gar nichts aus. „Eigentlich ist es mir egal, ob wir weiterkommen”, sagt sie fröhlich. Sie freut sich vielmehr einfach darauf, dass schon bald die ersten Bewohner, wie Zauneidechsen und Schmetterlinge, in den Ziegelsteinhaufen einziehen werden. Und dass sie Erfinder werden will, das steht ohnehin fest.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert