Ex-Leiter des Zentrums für Türkeistudien angezeigt

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

<b>Düsseldorf. </B>Gegen den früheren Leiter des Zentrums für Türkeistudien (ZfT) in Essen, Faruk Sen, ist eine Anzeige wegen Betrugs erstattet worden.

Das sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Düsseldorf am Donnerstag und bestätigte damit einen Bericht der „Rheinischen Post”. Die Anzeige stammt von einem Privatmann und richtet sich auch gegen ZfT-Geschäftsführer Andreas Goldberg.

Zu Details der Anzeige konnte der Sprecher zunächst keine Angaben machen. Laut „Rheinischer Post” geht es bei den Vorwürfen um die Anbahnung von Geschäftskontakten in der Türkei. Ein nordrhein-westfälisches Möbelunternehmen soll das Schlafzimmer und die Küche von Sens Haus in der Türkei ausgestattet haben. Der Verkaufspreis soll bei 21.000 Euro liegen, wurde aber offenbar nie erstattet.

Sen sagte der Zeitung, er habe sein Haus als Musterhaus zur Verfügung gestellt. Das sei ein „Freundschaftsdienst” gewesen. Mit der Bestellung der Möbel und der Rechnung habe er nichts zu tun. Sen ist derzeit bei der Errichtung einer deutsch-türkischen Hochschule im türkischen Izmir behilflich.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert