Europäischer Medienpreis an Reporter ohne Grenzen

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Die internationale Journalistenvereinigung Reporter ohne Grenzen erhält für ihren Beitrag zur europäischen Integration den europäischen Medienpreis, die Karlsmedaille 2009.

Mit ihrem Einsatz für die Meinungs- und Pressefreiheit leiste die Organisation einen wichtigen Beitrag zum Wertefundament Europas, teilte der gleichnamige Verein am Mittwoch mit.

Die freie Berichterstattung und Recherche gehöre als elementares Menschenrecht zur Verwirklichung der Einheit Europas. Die Preisverleihung findet am 14. Mai im Krönungssaal des Aachener Rathauses statt.

Die Karlsmedaille ist ein undotierter Preis. Er wird in Anlehnung an den renommierten Aachener Karlspreis jährlich für einen herausragenden Beitrag zur europäischen Integration im Bereich der Medien vergeben. Gestiftet wird der Preis vom Verein „Médaille Charlemagne pour des Médias Européens” (Karlsmedaille für europäische Medien).

Zu den elf Mitgliedern zählen unter anderem die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen, die Filmstiftung NRW, der englischsprachige Fernsehsender BBC World, die Stadt Aachen, der deutsch-französische Sender Arte und die Deutsche Welle.

Die Karlsmedaille ist aus Silber gearbeitet und zeigt das Namenszeichen Karls des Großen.

Die Homepage wurde aktualisiert