Düsseldorf/Aachen - Es bleibt frostig in der Region

Es bleibt frostig in der Region

Von: ddp-nrw
Letzte Aktualisierung:
winter in Aachen
Der Winter hat Aachen weiter im Griff. Foto: Jaspers

Düsseldorf/Aachen. Der Winter hat Nordrhein-Westfalen weiter fest im Griff. Aufgrund von Schnee und Glatteis kamen Autofahrer nach Polizeiangaben am Dienstagmorgen teilweise nur stockend voran.

Vor allem Nebenstrecken waren vielerorts schneebedeckt und glatt. Von einer größeren Zahl von Verkehrsunfällen aufgrund der winterlichen Straßenverhältnisse war der Polizei bis zum frühen Nachmittag nichts bekannt. Auch in den kommenden Tagen bleibt es in NRW frostig mit Temperaturen im zum Teil zweistelligen Minusbereich.

In Aachen wurde am Montagabend ein 27-jähriger Pkw-Fahrer schwer verletzt, als er auf schneebedeckter Fahrbahn die Kontrolle über seinen Wagen verloren hatte. Das Fahrzeug rutschte in den Gegenverkehr und stieß dort mit einem anderen Auto zusammen. Der zweite Autofahrer blieb unverletzt.

In Burscheid (Rheinisch-Bergischer Kreis) verlor ein 19-jähriger Pkw-Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er kam mit seinem Wagen von der Fahrbahn ab und prallte mit der Beifahrertür gegen einen Baum. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Das Fahrzeug war allerdings nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Bei einer Schlittenfahrt wurde am Montag in Lichtenau (Kreis Paderborn) ein achtjähriger Junge schwer verletzt, als er mit einem Auto zusammenstieß. Der Junge war nach Polizeiangaben auf einer abfallenden Wiese neben einem Wohnhaus gerodelt und dabei direkt auf eine schneebedeckte Straße geraten. Dort prallte er gegen die linke Seite eines vorbeifahrenden Wagens und zog sich dabei schwere Blessuren zu. Der 21-jährige Pkw-Fahrer und ein Anwohner kümmerten sich um den Jungen, der offenbar einen komplizierten Beinbruch erlitten hatte. Der Achtjährige kam mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus nach Paderborn. Nach einer Operation wurde das Kind auf die Intensivstation gebracht.

Das Wetter in NRW bleibt auch in den nächsten Tagen klirrend kalt. Am Mittwoch liegen nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes die Höchsttemperaturen zwischen minus fünf Grad im Rheinland und zum Teil nur minus zehn Grad in Ostwestfalen. Nachts könne es stellenweise minus 15 Grad kalt werden. Am Donnerstag verdichte sich die Bewölkung und es falle ab und an Schnee. Die Höchsttemperaturen sollen zwischen minus sechs und minus zehn Grad liegen. Mit weiteren Schneefällen wird am Freitag gerechnet.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert