Erste Brückenhälfte im Aachener Kreuz ist fertig

Von: Udo Kals
Letzte Aktualisierung:
Alles Neue macht der Bagger: V
Alles Neue macht der Bagger: Vorarbeiten für die neuen Leitplanken auf einem Teilstück der Großbaustelle Aachener Kreuz. Foto: Ralf Roeger

Aachen. Die Straßenbauer am Aachener Autobahnkreuz tragen ganz schön dick auf rund um die Zentralbrücke: Auf einer bis zu 70 Zentimeter dicken Asphaltschicht fahren demnächst Autos, Busse und Lastwagen durch den Verkehrsknoten, der seit Sommer 2009 um- und ausgebaut wird.

„Die neue Asphaltschicht wird teilweise auf den vorhandenen Straßenbelag aufgetragen”, erläutert Projektleiter Helmut Helzle vom zuständigen Landesbetrieb Straßen.NRW und fügt an: „Weil wir die bisherigen Fahrstreifen nicht wegfräsen, sparen wir Zeit und Kosten.”

Sieben Millionen Euro sind für den Neubau der 75 Meter langen und 52 Meter breiten Zentralbrücke veranschlagt, die die A 44 über die A 4 hinwegführt und von acht auf neun Spuren verbreitert wird. Wurde die östliche Brückenhälfte in Fahrtrichtung Düsseldorf im Februar 2011 abgerissen, wird in diesen Tagen der Verkehr Schritt für Schritt auf den (halben) Neubau umgeleitet.

Die Schleife aus Richtung Belgien in Richtung Niederlande ist bereits freigegeben. Ab dem heutigen Mittwochmorgen soll auch die Verbindung von den Niederlanden in Richtung Düsseldorf befahren werden. Bis zum 24. März soll der gesamte Verkehr über den neuen Teil der Brücke rollen, damit die Behelfsbrücke abgebaut werden kann. Diese ist nicht mehr nötig, weil auf dem Neubau fünf Fahrspuren zur Verfügung stehen.

Leichte Verzögerung

Danach steht der nächste Abriss an. Schließlich soll die Brücke mit den abwechselnd schwarzen und gelben Stahlträgern noch im Laufe dieses Jahres komplett für den Verkehr freigegeben werden. Dabei wird dieser Bauabschnitt mit ein wenig Verzögerung angegangen. „Der Abriss der Brückenhälfte in Fahrtrichtung Belgien ist nun für das Wochenende 31. März/1. April vorgesehen”, sagt der 65-jährige Bauingenieur aus Roetgen.

Ursprünglich sollten die Bagger eine Woche früher anrollen, um nicht in den Osterreiseverkehr zu geraten. Schließlich muss die A4 im Kreuz gesperrt werden. Doch durch die letzten unerwartet harten Winterwochen sei dies nun wohl nicht mehr zu ändern, sagt der Projektleiter. „An meinem letzten Arbeitstag fängt der Abriss der Brücke an, an meinem ersten Rententag ist der Bau Geschichte.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert